Wie ist das mit dem Sex vor und nach der Geburt?

Habt ihr mehr Lust als je zuvor? Wollt ihr eher in Ruhe gelassen werden? Mit einer Schwangerschaft ändert sich oft auch der Sex. Sandrina Seide, Hebamme am St. Josefs Krankenhaus in Potsdam, beantwortet euch hier die wichtigsten Fragen. 

Sex vor der Geburt

Bis wann ist Sex möglich? 

Sex ist, so lange es sich für beide Seiten gut anfühlt, bis zur Geburt möglich.

Mitunter haben Männer oder auch Frauen Hemmungen, beim Sex in der Schwangerschaft. Dabei werden doch weder dem Kind noch der Schwangeren Schaden zugefügt, richtig?

Richtig. Der Penis des Mannes kommt überhaupt nicht in die Nähe des Kindes. Das ungeborene Kind ist geschützt in seiner Fruchtblase, welche sich in der Gebärmutter befindet. Dessen Öffnung, der Muttermund, ist bis zur Geburt verschlossen und durch einen Schleimpfropf geschützt. Des Weiteren ist der Muttermund nach hinten geneigt, so dass der Penis auch da nichts kaputt machen könnte. 

Sollte man etwas beachten, z.B. bestimmte Stellungen meiden?

Prinzipiell gilt: Alles was Spaß macht und sich für beide Seiten gut anfühlt, ist möglich. Einige Stellungen können zu einem fortgeschrittenen Zeitpunkt der Schwangerschaft unbequem werden. Da gilt es kreativ zu werden. 

geschenke kind junge mädchen geschenkideen banner

Können Sex und Orgasmen Frühwehen auslösen? 

Prinzipiell können Orgasmen keine vorzeitigen Wehen auslösen. Im Gegenteil, sie stärken sogar die Uterusmuskulatur und sorgen für eine bessere Durchblutung und somit bessere Versorgung des Babys mit Sauerstoff. 

Gibt es andere Gefahren, wie mögliche Infektionen o.ä., die bestehen? 

Beim Sex in der Schwangerschaft ist die Hygiene das A und O um eventuellen vorzeitigen Wehen durch eine bakterielle Infektion vorzubeugen. Kondome können da sehr hilfreich sein. Sollte eine Infektion vorliegen, ist Geschlechtsverkehr durch Penetration tabu.

Verändert sich der Sexualtrieb während der Schwangerschaft? 

Es kann sein, dass die Frau ein gesteigertes Lustempfinden im ersten Trimenon der Schwangerschaft verspürt. Es kann aber auch sein, dass sie so von Übelkeit und Müdigkeit geplagt ist, dass Sex das Letzte ist, an was sie denken mag. Zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft kann sich das Lustempfinden in die eine sowie in die andere Richtung verändern. Und es ist alles normal. 

Wenn das Baby „überfällig“ ist: Kann Sex bei der Geburtseinleitung helfen? 

Sex kann in Verbindung mit dem weiblichen Orgasmus die Geburtsprozesse anstoßen, wenn der Körper der Frau und das Baby bereit für die Geburt sind. Sex alleine macht keine Geburtseinleitung. Soviel Prostaglandine sind im Sperma nicht enthalten, wie man dafür bräuchte. Es geht vielmehr um das Zusammenspiel zwischen maximaler Entspannung der Frau, dem Ausschalten des Kopfes und der besseren Durchblutung des Uterus durch Orgasmen. Ist jedoch das Baby noch nicht bereit geboren zu werden, kann man sich auf den Kopf stellen. Alles zu seiner Zeit. 

Sex nach der Geburt

Falls einem überhaupt danach ist – ab wann ist Sex nach der Geburt wieder möglich? Sollte man z.B. vaginalen Sex in der Zeit des Wochenflusses vermeiden? 

Auch hier stehen das Wohlbefinden der Frau und die richtige Hygiene an erster Stelle. In der Regel sollte man die Rückbildungsprozesse und die Wundheilung eventuell aufgetretener Geburtsverletzungen abwarten. Das dauert in der Regel 6-8 Wochen. Um Infektionen vorzubeugen, ist auch hier die Nutzung eines Kondoms sinnvoll, solange der Wochenfluss noch vorhanden ist, die Frau aber wieder sexuell aktiv werden möchte. 

Auf welche körperlichen Veränderungen sollte man sich einstellen, die das Sexerleben beeinflussen oder beeinträchtigen? 

Viele Frauen haben kurz nach der Geburt erstmal keinen Sinn für Sexualität. Da ist dieses neugeborene Wesen, welches den absoluten Lebensmittelpunkt darstellt und nun zu 100 % abhängig von einem ist. Man ist damit beschäftigt zu stillen, zu füttern, zu bonden, zu kuscheln, Windeln zu wechseln, zu staunen, müde zu sein, sehr müde zu sein, ratlos zu sein, alles auf repeat. Da bleibt wenig Raum und Kraft für Sexualität. Das ist normal und vollkommen ok so. 

Dann gibt es körperliche Veränderungen, die es erstmal anzunehmen gilt. Einige Frauen tun sich damit schwer, andere genießen ihre neu gewonnene Weiblichkeit und schöpfen daraus Kraft. Egal wie sich die Frau fühlt, alles darf gefühlt werden und ist ok zu fühlen! 

Keine Lust auf Sex bei Frau oder Mann – ein Thema, auf das ihr häufiger angesprochen werdet? 

Eher weniger. Das Thema „keine Lust auf Sex“ wird oft erst später problematisch. Zu dieser Zeit ist die Hebamme vielleicht schon gar nicht mehr regelmäßig greifbar. Fehlende Lust kann viele Gründe haben. Es dreht sich alles um den neuen Alltag mit Baby, da kommt das Liebesleben oft zu kurz. Keine Zeit für individuelle Bedürfnisse, keine Energie, große Müdigkeit. Ständig ist das Baby an einem dran, da braucht es nicht noch den oder die Partner:in, der oder die was von einem will. 

Es ist nicht leicht, sich als Paar nicht aus den Augen zu verlieren. Wichtig ist, miteinander über Bedürfnisse zu reden und den oder die Partner:in keinesfalls unter Druck zu setzen. Der Partnerschaft wieder einen Platz einzuräumen. Seinem Gegenüber die Möglichkeit und den Raum zu geben, sich selbst wieder spüren zu können. Dann hat man vielleicht auch eher wieder die Möglichkeit, Zärtlichkeiten zuzulassen und annehmen zu können.

Weitere Hebammen-Tipps rund um Schwangerschaft, Geburt & Wochenbett findet ihr hier:

Phasen der Geburt – Der Weg eures Babys hinaus in die Welt

Phasen der Geburt hebammentipps

“Schreien stärkt die Lungen!” – Generationenkonflikt in Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

Generationenkonflikt Schwangerschaft Geburt Wochenbett

newsletter pola
Kommentiere diesen Beitrag:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert