#elternstriptease: Toyah von toyahgurl

#elternstriptease interview toyah diebel milf instagram

Yeah, weiter geht es mit unserer Reihe #elternstriptease. Diesmal macht sich die wunderbare Toyah Diebel von toyahgurl für uns nackig und beantwortet Fragen rund ums Elternsein. Die 31-jährige Berlinerin ist aktuell mit ihrem 2. Kind schwanger (2019 kam ihr 1. Kind zur Welt) und hat im Dezember letzten Jahres ihre eigene Kosmetikunternehmen gelauncht – milf cosmetics, die Kosmetik für Mütter. Welche Sprüche von anderen Eltern gar nicht gehen und ob sie sich das Mamasein genauso vorgestellt hat, lest ihr jetzt.

#elternstriptease

Liebe Toyah, du erwartest bald dein 2. Kind. Hast du dir schon immer 2 Kinder gewünscht?

Ehrlich gesagt konnte ich mir vor paar Jahren nicht mal vorstellen, überhaupt ein Kind zu haben. Der Wunsch – oder sagen wir mal das Interesse daran, hat sich dann irgendwie mit dem Kennenlernen meines Partners entwickelt. Deswegen für mich umso verrückter, dass wir nun unser zweites Kind erwarten – sogar bewusst geplant und in voller Vorfreude! Ich selbst war lange Zeit Einzelkind und weiß noch, wie sehr ich mir damals ein Geschwisterkind gewünscht hatte. Und: der Gedanke einen wuselnden Kinderhaufen zuhause zu haben, macht mich irgendwie glücklich.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Toyah Diebel (@toyahgurl)

Hast du dir das Familienleben immer so vorgestellt?

Ich finde es vor allem faszinierend, wie man sich das Elterndasein vor dem Kinderbekommen ausmalt, und wie es dann tatsächlich ist. Neben den ganzen lustigen und harmonischen Momenten, bedeutet es schließlich auch unfassbar viel Organisation, Kommunikation und vor allem Kompromissbereitschaft. Wenn man da wie ich, aus einem eher partylastigen und sehr Ich-Bezogenen Leben hineinrutscht, bedeutet das erst mal: viel dazulernen.

Wie erziehst du deine Kinder? Bist du eher Bauch- oder Kopfmensch?

Ich würde sagen, dass ich viel aus dem Bauch heraus erziehe, aber hauptsache ohne Aggression.
Mein Kind ist natürlich auch noch recht klein, ich kann mir gut vorstellen, dass in den nächsten Jahren auch oft mal der Kopf mehr mit erziehen muss.

Was war und ist für dich die größte Umstellung?

Verantwortung für einen anderen Menschen zu übernehmen, bedingungslos.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Toyah Diebel (@toyahgurl)

Vermisst du die Zeit, in der es nur dich und deinen Partner gab?

Natürlich! Das eine schließt das andere auch überhaupt nicht aus. Nur weil ich mir manchmal vorstelle, wie schön die Zeit zu zweit war, heißt es ja nicht automatisch, dass ich keine Mutter mehr sein will. Ich hab das Gefühl, dass vor allem Mütter oft ein schlechtes Gewissen bekommen, wenn sie mal nur an sich selbst und eigene Bedürfnisse denken wollen. Dabei ist das absolut normal und kann ja auch absolut erholsam sein.

Welche Sprüche von außen oder anderen Eltern gehen gar nicht?

Vor allem ungefragte Beurteilungen jeglicher Art, empfinde ich in den meisten Fällen als übergriffig. Das gilt vor allem für das Erzeugen von schlechtem Gewissen a la: “Ich würde mein Kind ja nicht so früh in die Kita stecken” oder “Ich würde xy ja nicht so machen.”

Wie schaffst du es, dir Auszeiten zu nehmen?

Akribische Organisation und enge Absprache mit meinem Partner. Auch etwas das ich definitiv lernen musste: Dass es wichtig ist, darüber zu sprechen, was man an Zeit für sich braucht und nicht darauf zu warten, dass es einfach passiert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Toyah Diebel (@toyahgurl)

Was ist das Schönste am Kinderhaben?

Es ein neues Level in meinem Leben, durch das ich die Möglichkeit hatte, nicht nur einen neuen Menschen, sondern auch mich selbst ganz neu kennenzulernen. Außerdem, mega cheesy ja: Ich habe noch nie vorher so eine bedingungslose Liebe für jemanden empfunden, wie für mein Kind. Das ist schon echt ein krasses Gefühl.

Und das Schwierigste?

Für mich ist es wohl das ständige Kompromiss. Nie Dinge mal nur für sich selbst entscheiden zu können, weil man eben gerade Lust dazu hat. Es ist immer ein Abwägen, Absprechen und Planen.

Welchen Rat würdest du frisch gebackenen Eltern geben?

Es ist total okay, mal unsicher und überfordert zu sein. Sind wir alle.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Toyah Diebel (@toyahgurl)


Liebe Toyah, vielen Dank für deine ehrlichen Antworten! 

Ihr sucht noch mehr #elternstriptease-Interviews? Den Anfang haben Mareike von mareike_aue,  Ninia von ninialagrande, Thomas von easy.daddy und Victoria von victorypug gemacht.

Diesen Artikel teilen
Verwendete Stichworte
Kommentiere diesen Beitrag:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.