DIY: Glitzer-Schleim selber machen

Gestern kam meine Tochter mit Tränen in den Augen zu mir in die Küche und zeigte mir verzweifelt ihren völlig unbrauchbar gewordenen „Schleim“. Schleim oder Slime ist ja gerade wieder der letzte Schrei bei den Kids und natürlich hat der Hype auch vor meiner fünfjährigen Tochter nicht halt gemacht. Für sie war es nicht zu fassen, dass ausgerechnet jetzt, wo sie damit spielen wollte, es nicht mehr zu gebrauchen war. Zugegeben, auch wenn es das schon in meiner Kindheit gab und auch damals in keiner Tasche fehlen durfte, ich habe keine Ahnung wie man damit spielen soll, besser gesagt, was? Egal, sie brauchte also sofort Ersatz. Passenderweise bin ich in den letzten Tagen im Internet immer wieder über Anleitungen zum Selbermachen von Schleim gestolpert und da es sich ja auch etwas abgekühlt hat, beschlossen wir den Nachmittag drinnen zu bleiben und sofort mit dem Experimentieren anzufangen.

Welches Rezept funktioniert wirklich?

Wir hatten uns 3 Varianten mit verschiedenen Zutaten rausgesucht. Angefangen mit einem Rezept mit Stärke ohne Kleber, über eins mit Kleber und Rasierschaum. Am Ende hat allerdings nur eine Variante funktioniert. Das Ergebnis ist nicht das, was man im Laden kaufen kann, aber der Nachmittag war gerettet und der beste Effekt zeigte sich erst ganz zum Schluss: Die Masse hüpfte wie ein Flummi. 🙂

Wenn ihr euch also in den kommenden Tage mal mit der Herstellung von Schleim beschäftigen wollt, hier erfahrt ihr, wie es richtig gut geht.

Was man zur Herstellung von Schleim braucht:

  • Bastelkleber (wasserlöslich & lösungsmittelfrei)
  • Flüssigwaschmittel
  • Lebensmittelfarbe & Glitzer (bei Bedarf)
  • Handtuch
  • Schüssel
  • Löffel

Probieren geht über Studieren!

Da wir zu Beginn schon eine Packung Speisestärke sinnlos verbraucht hatten (bei uns hat es überhaupt nicht funktioniert) und auch die Portion mit Rasierschaum erfolglos im Müll landete, starteten wir jetzt mit einer Probegröße. (Wenn einer von euch mit der Rezeptur Speisestärke und Wasser schon mal Erfolg hatte, bitte hinterlasst uns doch einen Tipp.)

Zuerst haben wir eine kleine Schüssel zur Hälfte mit Bastelkleber befüllt. Dazu kommt ein Schluck Flüssigwaschmittel. Wir haben den Rest genommen, der noch zu finden war, da ich eigentlich nur mit Pulver wasche. Ich würde ansonsten ein sensitives Waschmittel ausprobieren, da man die Masse ja doch eine Weile in der Hand hat.

Beides wird leicht verrührt. Dazu kommt die Lebensmittelfarbe, wenn man mag. Jetzt kräftig rühren. Noch etwas Glitzer dazugeben und nochmal kräftig rühren. Die Masse sollte mit der Zugabe vom Waschmittel schon fester werden und etwas klumpen. Wenn nicht, dann muss noch ein Schluck Waschmittel rein.

Sobald sich Wasser an der Oberfläche absetzt, seid ihr auf dem richtigen Weg. Dieses Wasser muss jetzt abgeschöpft werden. Man kann auch etwas Küchenkrepp zum Aufsaugen benutzen.

Wenn das Wasser weitestgehend entfernt ist, kann man die Masse in die Hand nehmen. Jetzt muss man kneten und das überschüssige Wasser ausarbeiten. Nehmt euch ein Handtuch zur Hilfe, damit ihr regelmäßig eure Hände abtrocknen könnt. Den Schleim solltet ihr allerdings nicht abtrocknen. Der klebt höchstwahrscheinlich am Handtuch fest. Umso trockener der Klumpen wird, desto besser lässt er sich formen.

Also wir hatten auf jeden fall Spaß dabei, auch wenn das Ergebnis nicht 100%ig unseren Vorstellungen entspricht.

Probiert es auf jeden Fall aus!

 

Und wer noch nicht genug hat: Wie man Glitzer-Seife selber macht, erfahrt ihr auch bei uns.

 

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.