Das schmeckt nach Herbst: Theresias Kürbissuppe

Es ist soweit, der Sommer ist durch. Und kaum fangen die Blätter an sich zu verfärben, okay, das ging in diesem Jahr aufgrund der Trockenheit besonders schnell, kommen die ersten Herbst-Gefühle auf. Und der Appetit auf Kürbis – auf alles aus Kürbis!! Kürbiskuchen, Ofenkürbis, Kürbispfanne und natürlich Kürbissuppe. Weil die neulich prompt von Theresias Tochter im Supermarkt bestellt wurde, als sie die aufgestapelten Kürbisse sah, hat Theresia sich nicht lange bitten lassen und alles Nötige für eine leckere Kürbis-Möhren-Kokos-Ingwer-Suppe eingepackt. Ihr absoluter Kürbissuppen-Favorit. Und damit ihr alle was davon habt und gut in den Herbst starten könnt, bekommt ihr jetzt das super leckere und einfache Rezept.

Und das braucht ihr für 4 Portionen:

  • einen kleinen Hokkaido-Kürbis
  • 4 Möhren
  • eine kleine Zwiebel
  • Ingwer (ca. 2cm)
  • 300 ml Kokosmilch
  • Pflanzenöl
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • Salz & Pfeffer
  • Kürbiskernöl

Mmhhh, Kürbissuppe!

Das Rezept ist gar nicht kompliziert und dafür unglaublich lecker. Wenn Kinder mitessen, sollte man mit dem Ingwer natürlich etwas sparsamer umgehen. Meine Tochter mag eine leichter Ingwer-Note. Wird es zu scharf, bleibt die heiß geliebte Suppe aber stehen.

Und los geht’s. Der Kürbis wird halbiert, die Kerne mit einem Löffel entfernt und grob gewürfelt. Dann Karotten und Zwiebeln schälen und würfeln. Etwas Öl im Topf erhitzen und zuerst die Zwiebelwürfel und schließlich auch die Karotten und den Kürbis leicht anbraten. Jetzt kommt die Brühe drauf und alles wird für ca. 20 Minuten gekocht.

Das weichgekochte Gemüse wird nun fein püriert und die Kokosmilch hinzugeben. Jetzt kommt der Ingwer ins Spiel. Den Ingwer schälen (das geht besonders gut mit einem Teelöffel) und ganz fein hacken. Für die Kinder kann, abgeschmeckt mit etwas Salz und Pfeffer, auch schon jetzt serviert werden. Für die Ingwer-Liebhaber wird jetzt noch der Ingwer zu der fast fertigen Suppe hinzugegeben und alles nochmal mit durchpüriert und  kurz aufgekocht. Salz und Pfeffer zum Abschluss nicht vergessen! Ein Spritzer Kürbiskernöl drauf. Fertig!

Lasst es euch schmecken!

Diesen Artikel teilen
Stichworte im Beitrag
, , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.