Wir bekommen ein Baby! Dinge, die man wirklich braucht

Der Markt an Babyartikeln und Gadgets rum um die Geburt ist riesengroß. Oft weiß man als werdende Eltern überhaupt nicht, was man davon tatsächlich für die Erstausstattung braucht. Was sinnvoll ist und was einfach nur rausgeschmissenes Geld. Vor vier Monaten bekam ich mein drittes Kind. Was ich beim ersten Kind nicht wusste, das weiß ich jetzt und das gebe ich an euch weiter: Was braucht man wirklich für einen guten Start mit Baby? Welche Anschaffungen lohnen sich für die Erstausstattung und später? Und worauf ist zu achten?

Hinweis: Wir verlinken zu Amazon, wo ihr die Erstausstattung fürs Baby ansehen und gleich auch die Bewertungen anderer Käufer sehen könnt. Wenn ihr einem dieser Links folgt und darüber einen Artikel kauft, erhält die POLA Media UG (haftungsbeschränkt) eine Verkaufsprovision von Amazon. Diese Vergütung hat jedoch keinen Einfluss auf Auswahl und Bewertung der besprochenen Artikel.

So schläft euer Baby sicher

Ein Baby schläft in der Nacht am besten in einem Schlafsack, er gehört in jede Erstausstattung. So besteht nicht die Gefahr, dass ihm eine Decke über das Gesicht rutscht. Schlafsäcke gibt es in verschiedenen Größen und Dicken je nach aktueller Jahreszeit. Auch auf Kissen im Babybett solltet ihr unbedingt verzichten, da sie eine Gefahrenquelle darstellen. Je nachdem, wo euer Baby schlafen soll, ob im eigenen Zimmer, im eigenen Bettchen im Schlafzimmer der Eltern oder im Familienbett, benötigt ihr:

Da Babys besonders am Anfang noch sehr viel schlafen, empfehlt es sich, für die Erstausstattung noch eine weitere Schlafmöglichkeit für den Tag zu haben. Da gibt es zum Beispiel:

  • Moseskörbe . Die sind nicht nur schön, sondern auch sehr praktisch, da man darin das schlafende Kind in der Wohnung oder dem Haus einfach mit in einen anderen Raum nehmen kann.
  • Alternativ gibt es noch Federwiegen und Stubenwagen. Die beiden sind nicht ganz so leicht und flexibel, aber bieten dem Baby natürlich den selben Schlafkomfort.
  • Um dem kleinen Menschlein im Bettchen oder Tagesbettchen etwas mehr Geborgenheit zu geben, könntet ihr noch ein
  • Nestchen als Umrandung anbringen bzw. reinlegen.

Für den nächtlichen Schlaf benötigt ihr für euer Kind natürlich

  • Schlafanzüge. Sie sollten einfach zu öffnen sein, so dass ihr auch im Halbdunkel eine Windel wechseln könnt.
  • Dazu und zum nächtlichen Stillen oder Fläschchen geben ist ein Stilllicht super praktisch.
  • Viele werdende Eltern schwören schon während der Schwangerschaft auf eine Spieluhr, die dann auf den Babybauch gelegt wird. Aber auch wenn das Baby da ist, kann man problemlos mit diesem beruhigenden Ritual beginnen und dem Baby eine Einschlafmelodie anstellen.

Das benötigt ihr zum Wickeln

Natürlich muss das Baby auch gewickelt werden. Dazu muss bei der Erstausstattung auch ein Wickelplatz her. Hier könnt ihr euch zwischen einem

  • Wickelaufsatz für eine vorhandene Kommode oder Waschmaschine oder einer klassischen
  • Wickelkommode entscheiden. Darauf kommt eine
  • Wickelauflage, das ist die Matratze, damit das Baby auch schön weich liegt.
  • Ein Mobilé ist auch immer eine gute Idee. Denn das Kind ist dann etwas abgelenkt und ihr könnt es besser wickeln.
  • Waschlappen solltet ihr parat legen. Denn es kommt besonders am Anfang nicht selten vor, dass das Baby etwas großflächiger gereinigt werden muss.
  • Musselintücher sind absolute Alleskönner und gehören in jede Erstausstattung. Sie lassen sich zum Abtrocknen des Babys, als Unterlage, Spucktuch, Sonnenschutz, Spielzeug und und und verwenden.
  • Natürlich braucht ihr auch Windeln, hier gibt es inzwischen praktische Abo-Modelle, die euch automatisch die nächste Packung an die Haustür liefern.
  • Auch eine gute Wundschutzcreme ist unerlässlich.
  • Für unterwegs ist eine Wickeltasche oder ein Wickelrucksack super. Allerdings geht auch problemlos eine geräumige Tasche/ Rucksack und eine kleine Windeltasche.

Das Baby baden

Besonders ganz am Anfang muss ein Baby ja gar nicht so oft gebadet werden. Gründliches Waschen reicht häufig schon aus. Aber wenn es dann doch so weit ist, benötigt ihr ein paar Utensilien dazu. Stellt euch dazu die Frage, wo das Baby gebadet werden soll – sprich in welchem Raum. Denn nicht immer bietet das Bad genügend Platz um im Anschuss das Baby abzulegen und anzuziehen.

Ihr habt verschiedene Möglichkeiten, worin ihr euer Kind baden könnt. Es gibt:

  • Babybadewannen – mit und ohne Untergestell,
  • faltbare Badewannen
  • und sehr platzsparende Lösungen wie Badesitze, die einfach in die vorhandene Badewanne gestellt werden
  • sowie Badeeimer.
  • Besonders am Anfang kann ein Badethermometer ganz praktisch sein. So gelingt es euch, die richtige Wassertemperatur einzustellen.
  • Badezusätze verschiedenster Art und Duftrichtungen hält der Markt bereit. Verzichtet hierbei, der Haut eures Babys zuliebe, auf unnötigen Schnickschnack und dosiert sehr sparsam.

Natürlich braucht ihr auch ein Handtuch. Hierzu eignet sich eigentlich jedes größere Handtuch. Besonders praktisch sind aber

  • Kapuzenhandtücher. Denn darin kann man die Kleinen mit einem Griff richtig schön einwickeln und abtrocknen.
  • Waschlappen oder Waschhandschuhe sind natürlich auch sehr praktische Helfer.  Mit ihnen kann man ganz einfach und gründlich die kleinen Falten sauber bekommen.

.


Wichtiges für die Wöchnerin und zum Stillen

Neben Ruhe und ganz viel Kuschelzeit mit eurem Baby benötigt ihr noch ein paar Dinge für die erste Zeit nach der Geburt:

  • Stilleinlagen und Still-BH oder Stilltop sind wichtige Begleiter, wenn ihr vor habt, euer Baby zu stillen. Die Einlagen gibt es als Einweg- oder waschbares Mehrwegprodukt, sie schützen eure Kleidung, wenn etwas Milch aus der Brust ausläuft. Und dank des Still-BHs bzw Stilltops habt ihr einfachen, schnellen und geschützten Zugriff auf die Brust.
  • Besonders zu Stillbeginn kann Lanolin die strapazierten Brustwarzen pflegen und spezielle
  • Kühlpads für die Brust für wohltuende Schmerzlinderung sorgen.
  • Während des Stillens ist es gut,  eine entspannte Haltung einzunehmen. Hierfür kann ein Stillkissen genutzt werden. Es gibt sie in vielen schönen Designs.
  • Musselin- oder Mulltücher können auch beim Stillen wieder praktisch sein. Über die Schulter gelegt, schützt das Tuch eure Kleidung vor Milchflecken, während das Kind sein Bäuerchen macht. Beim Stillen in der Öffentlichkeit könnt ihr das Baby vor Blicken, Wind und Sonne schützen.

Als Wöchnerin werdet ihr den Wochenfluss kennenlernen. Hierzu gibt es spezielle

  • Vorlagen und Slips, da herkömmliche Binden und Slipeinlagen ein sehr unangenehmes Tragegefühl verursachen können.
  • Je nach Schwere der Geburtsverletzungen, kann es sehr angenehm sein, eine kleine portable Intimdusche zu haben (denn die wenigsten haben ein Bidet zu Hause).

Jetzt geht’s los: Aktivitäten

Die erste Zeit mit Baby vergeht meist wie im Flug. Schon bald wird es dem kleinen Menschlein nicht mehr genügen, in seinem Bettchen oder der Wiege zu liegen. Dann ist es schön, wenn man es auf einer großen Decke ablegen kann. Aber bitte nicht unbeaufsichtigt aufs Sofa oder andere erhöhte Möbelstücke, da es von dort ganz einfach herunter fallen kann.

  • Krabbeldecken sind meist etwas aufgepolstert und daher angenehm weich. Jede andere Decke geht aber natürlich auch. Auch eine
  • Babywippe kann sehr praktisch sein. Durch seine etwas erhöhte Lage kann das Baby darin schon ganz gut sehen und liegt trotzdem weich und sicher. Besonders wenn man allein mit dem Kind ist und das Baby gerade nicht schläft, lässt es sich in der Wippe wunderbar mitnehmen. So kann man die Wippe zum Beispiel im Bad abstellen und entspannt duschen gehen oder die Waschmaschine befüllen und hat das Kind immer im Blick.
  • Am Esstisch oder beim Kochen sitzt euer Baby wunderbar in einem Neugeborenenaufsatz für Hochstühle. So ist es immer dabei und ihr habt die Hände frei. Es gibt sie von verschiedenen Herstellern für verschiedene Hochstühle.

Und wenn ihr dann das erste Mal mit eurem Baby spazieren gehen wollt, darf natürlich ein

  • Kinderwagen oder
  • Tragetuch/ Tragesystem nicht fehlen. Hier entschiedet ihr ganz nach Vorliebe, beziehungsweise nach der Vorliebe eures Kindes. Manche Baby liebes es getragen zu werden, andere wollen nur im Wagen liegen. Wieder anderen ist beides recht. Zum Thema Tragen könnt ihr euch detailliert in unserem Beitrag zur Trageberatung informieren.

Und falls ihr mit dem Auto unterwegs sein möchtet, dann braucht ihr natürlich eine

  • Babyschale. Auch diese gibt es von unterschiedlichsten Herstellern in verschiedenen Designs. Viele Kinderwagen bieten spezielle Aufsätze, um die Babyschale auf dem Fahrgestellt zu befestigen. Das ist sehr praktisch, wenn ihr weitere Wege zum Parkplatz habt oder wenn das Baby im Auto eingeschlafen ist und ihr es nicht in den Kinderwagen umlagern und wecken wollt.

 

Natürlich braucht euer Kind auch Kleidung. Und hierbei empfehlt es sich wirklich, nur ein paar Teile zu kaufen. Die Babys wachsen besonders am Anfang sehr schnell und sicherlich werdet ihr auch Einiges geschenkt bekommen. Schaut auch nach gebrauchten Sachen oder vielleicht könnt ihr von Freunden Sachen übernehmen. Und übrigens, ein guter Ratgeber nicht nur für die Erstausstattung ist auch immer eure Hebamme!

Habt ihr schon eine Baby-Wunschliste?

Zum Abschluss noch ein Tipp: Irgendwann gehen alle Anschaffungen fürs Baby ins Geld und auf der anderen Seite habt ihr sicher auch Verwandte und Freunde, die euch zur Geburt gern etwas schenken wollen. Legt euch dafür eine Baby-Wunschliste an, auf der ihr alle Wünsche sammelt und mit euren Freunden teilt. Es gibt sogar ein Willkommensgeschenk!

Weiter lesen:

Noch mehr Spannendes rund ums Thema Baby findet ihr in unserem kostenfreien eMag mit vielen Inhalten rund um Schwangerschaft und Baby!

Diesen Artikel teilen
geschenke kind junge mädchen geschenkideen banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.