Omas Lebkuchen: Im Oktober wird der Teig gemacht

“In der Weihnachtsbäckerei …”. Okay, noch ist ein bisschen Zeit, bis sämtliche Weihnachtslieder wieder durch die Wohnungen klingen. Aber falls ihr zu Weihnachten Lust auf richtig leckere Lebkuchen habt, dann müsst ihr euch jetzt mal für einen Moment in weihnachtliche Stimmung begeben und ran an den Teig. Der möchte nämlich im besten Falle ganze 2 Monate “in Frieden” gelassen werden, damit sich die Zutaten gut entfalten können! 24 Stunden tun es aber im Notfall auch. 😉 Los geht’s! Wir backen Lebkuchen nach einem alten Rezept.

Mmhh, Lebkuchen!

Was ihr zum Lebkuchen backen braucht:

  • 250g Honig
  • 250g braunen Rohrzucker
  • 100g Butter
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Lebkuchengewürz (70g)*
  • 500g Mehl
  • 2 EL Kakaopulver
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
  • 2 cl Kirschwasser
  • 12g Pottasche (Backtriebmittel)*

Zum Ausstechen und Verzieren:

  • Ausstechform (siehe auch am Ende des Beitrags)*
  • Mandeln
  • bunte Perlen zum Verzieren
  • Zuckerschrift
  • Eiweiß, Puderzucker, Zitronensaft für Zuckerglasur

So wird der Teig gemacht:

Zuerst wird der Honig zusammen mit dem Zucker erwärmt. Dann kommt die Zitronenschale, die Butter und das Lebkuchengewürz unter Rühren Stück für Stück hinzu.

Unter die Honigmasse kommt nun nach und nach das Mehl und der Kakao. Am besten benutzt ihr dafür schon die Knethaken. Die Eier werden nun verquirlt und zum Teig hinzugegeben. Zum Schluss löst ihr die Pottasche vollständig im Kirschwasser auf und gebt sie zum Teig.

Jetzt wird geknetet!

Nun knetet ihr den Teig so lange, bis er nicht mehr (wenig) klebt und schön glänzt. Bei uns hat er schon noch etwas geklebt. Nach der Ruhezeit, war das dann aber kein Problem mehr. Stellt den Teig an einen kühlen Ort für mindesten 24 Stunden, bestenfalls 2 Monate, zum Ruhen.

Wichtig ist: Während der Zubereitung sollte der Teig nicht lange stehen. Er wird sehr schnell fest und lässt sich dann kaum noch bearbeiten.

Nach dem Ruhen wird der Teig erneut kräftig durchgeknetet und auf einer bemehlten, glatten Fläche auf gut 1cm ausgerollt.

Der Backofen sollte auf 180Grad vorgeheizt werden. Die ausgestochenen Figuren legt ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Auf mittlerer Schiene werden sie ca. 20min gebacken. Passende Lebkuchen-Ausstechformen haben wir für euch am Ende des Beitrages verlinkt!

Wenn ihr mögt, könnt ihr Mandeln bereits in die Sterne, Lebkuchenmänner und -frauen drücken. Die werden mitgebacken. Alle anderen Verzierungen kommen danach.

Oh, das riecht gut!

Unsere Lebkuchen wurden zum Teil ganz klassisch mit einer Zuckerglasur verziert.

Dafür müsst ihr einfach 1 Eiweiß aufschlagen und 150g Puderzucker und 1 EL Zitronensaft hinzugeben. Gut verrühren, in einen Spritzbeutel* geben und los geht’s. Wer keinen Spritzbeutel hat, der kann auch einfach einen Gefrierbeutel nehmen und unten eine ganz kleine Spitze abschneiden. Funktioniert genau so gut!

Andere haben mit gekauften Lebensmittelfarben* und bunten Perlen* einen hübschen Anstrich bekommen. Fertig! Wie findet ihr den Badeanzug, den meine Tochter für diese Lebkuchendame entworfen hat? 😀

Tipp: Falls eure Lebkuchen mit der Zeit etwas hart werden, kein Problem! Legt sie einfach mit einem aufgeschnittenen Apfel in eine verschlossene Dose. Legt aber ein Stück Backpapier dazwischen, damit die Kontaktstellen am Lebkuchen nicht feucht werden.

Viel Spaß beim Backen!

Hier gibt es die Ausstechformen:*

*Hinweis: Wir verwenden Partner-Links, d.h. wenn ihr einem dieser Links folgt und darüber einen Artikel kauft, erhält die POLA Media UG (haftungsbeschränkt) eine Verkaufsprovision. Diese Vergütung hat jedoch keinen Einfluss auf Auswahl und Bewertung der besprochenen Artikel- schaut auch gern bei euren lokalen Anbietern vorbei!

Übrigens: Neben Lebkuchen gibt es auch weihnachtliches Früchtebrot oder Plätzchen zum Dekorieren die wunderbar in der Weihnachtszeit gebacken werden sollten! 

Diesen Artikel teilen

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.