Dringend gesucht: Blutspender:innen!

Das Blutspende-Barometer des DRK (Deutsches Rotes Kreuz) Nord-Ost zeigt aktuell viele verzweifelte leere Blutstropfen, denn unter anderem auch bedingt durch die Corona-Krise haben sich weniger Spender auf den Weg gemacht, dabei wird ihr Blut dringend gebraucht! Wir haben für euch mit Anja Franke gesprochen, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost. Dazu haben wir für euch Informationen, wie ihr in Potsdam & Umland, aber auch deutschlandweit Blut spenden könnt!

POLA: Liebe Frau Franke, wie ist die aktuelle Lage?

Anja Franke: Durch die besonderen Umstände der Corona-Pandemie ist die Versorgungslage gerade äußerst angespannt, nach Ende der Sommerferien hat sich das nochmal verschärft. In den Kliniken gibt es aktuell einen hohen Bedarf an Blutkonserven, leider jedoch nicht ausreichend Spender. Einige Bestandteile des Spenderblutes sind nur maximal fünf Tage haltbar, sodass kontinuierlich Nachschub benötigt wird. Allein in Berlin und Brandenburg werden an jedem Werktag rund 600 Blutspenden gebraucht, um die Versorgung der Patienten in den Kliniken der Region sicherzustellen.

Blutspender sind Lebensretter.

Warum ist Blutspenden so wichtig?

Blutspender sind „Lebensretter“, mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden! Durch die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes werden über das Jahr gesehen circa 3 Millionen Blutspenden bereitgestellt. Das entspricht etwa 75 Prozent des Gesamtbedarfs in Deutschland. Alle Spenden bei uns sind freiwillig, und unentgeltlich. Die DRK-Blutspendedienste sind gemeinnützige GmbHs, d.h. sie geben das Blut zum Selbstkostenpreis weiter und erwirtschaften damit keine Gewinne.

Ist Blutspenden in den aktuellen Corona-Zeiten so sicher wie sonst auch?

Natürlich! Vor Ort achten wir auf ausreichend Abstände, Desinfektion und Mund-Nase-Schutzmasken bei allen Beteiligten. Personen mit Erkältungssymptomen, Fieber und Durchfall werden nicht zur Blutspende zugelassen. Um den Spenderstrom gut lenken und alle aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können, arbeiten wir derzeit nur mit festen, vorab gebuchten Terminen.

Wer darf Blut spenden?

Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei der ersten Spende sollte ein Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich, vorausgesetzt der Gesundheitszustand lässt dies zu. Bei einer ärztlichen Voruntersuchung wird die Eignung zur Blutspende jeweils tagesaktuell geprüft. Bis zu sechsmal innerhalb eines Jahres dürfen gesunde Männer spenden, Frauen bis zu viermal innerhalb von 12 Monaten. Zwischen zwei Spenden müssen mindestens acht Wochen liegen.

Wieso dürfen Männer häufiger Blut spenden?

Das liegt zum einen daran, dass Frauen durch die Periode zusätzlich Blut verlieren. Zum anderen haben Männer einen höheren Muskelanteil im Körper. In den Muskeln wird der rote Blutfarbstoff gebildet, deshalb haben Männer von Natur aus mehr rote Blutkörperchen.

Wieviel Blut wird bei der Spende entnommen?

Das sind etwa 500ml. Das macht dem Körper nichts, denn ein erwachsener Mensch hat zwischen fünf und sechs Litern Blut. Die Nachbildung der gespendeten roten Blutkörperchen dauert nur etwa drei Wochen. Es ist wichtig, nach der Spende ausreichend Wasser zu trinken und einen Imbiss zu sich zu nehmen, den gibt es bei uns kostenfrei.

Wieviel Zeit sollte ich dafür einplanen?

Die Blutentnahme an sich dauert selten länger als zehn Minuten. Da der Spender vorab einige Unterlagen ausfüllen muss, der Hämoglobinwert bestimmt wird und es ein kurzes Arztgespräch gibt, sollte man insgesamt etwa eine halbe Stunde einplanen und sich danach auch eine kurze Ruhepause gönnen.

Die Spender behalten durch die Blutspende die eigene Gesundheit im Blick.

Unsere letzte Frage: Warum sollte man Blut spenden?

Neben dem guten Gefühl, anderen Menschen geholfen zu haben und einer leckeren Imbiss-Tüte nach der Spende erfahren Erstspender ihre Blutgruppe mit dem Rhesusfaktor – eingetragen in einen persönlichen Blutspende-Ausweis, den alle Erstspender nach etwa drei Wochen zugesandt bekommen. Außerdem durchläuft das Blut nach jeder Spende wichtige Laboruntersuchungen, so behalten Spender die eigene Gesundheit im Blick. Sollten Auffälligkeiten im Blut vorliegen, werden die Spender von uns darüber informiert. Denjenigen, die drei Vollblutspenden in zwölf Monaten leisten, bieten wir einen zusätzlichen Gesundheitscheck an, bei dem weitere Laborwerte untersucht werden. Die Ergebnisse und deren Bewertung teilen wir postalisch mit.

Das klingt super und wir kommen sicher bald wieder zur Blutspende. Haben Sie vielen Dank für das Interview, wir wünschen Ihnen viele neue Spender*innen!

Schon gewusst?

Die meisten Menschen in Deutschland haben die Blutgruppe A+ oder 0+, der Rest verteilt sich auf B+, AB+ und die Blutgruppen mit negativem Rhesusfaktor. Ihr kennt eure Blutgruppe nicht? Nach der Blutspende erfahrt ihr sie!

Bekommt ein Patient eine Bluttransfusion, müssen die wichtigsten Merkmale von Spender- und Empfängerblut übereinstimmen, sonst kann es zu lebensgefährlichen Komplikationen kommen. Eine besondere Rolle spielt die Blutgruppe 0 (besonders Rhesus Negativ), da diese allen Empfängern mit anderen Blutgruppen gegeben werden kann – denn in Notfallsituationen bleibt nicht immer Zeit, den Patienten vollständig zu untersuchen und es muss schnell Blut zur Verfügung gestellt werden, um sein Leben zu retten. → mehr zum Thema oder schaut mal bei YouTube bei den Erklärvideos zum Thema Blutgruppen.

Blut spenden deutschlandweit

Über die Webseite drk-blutspende.de/blutspendetermine könnt ihr die Standorte und nächsten Termine in eurer Nähe erfahren.

Blutspende in Potsdam & Umland

 

Termin zur Blutspende vereinbaren:

Telefonisch über die kostenfreie Hotline 0800-11 949 11 oder unter blutspende-nordost.de/blutspendetermine einfach eure Postleitzahl eingeben, ihr seht dann die nächsten Termine in eurer Nähe (inkl. Angaben zu Parkmöglichkeiten etc.). Einfach Uhrzeit auswählen, Daten oder Spendernummer eingeben, fertig! Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

Standorte & Termine:

DRK Blutspende Institut Potsdam
Charlottenstraße 72 (am Bassinplatz zwischen Parkhaus und Poliklinik)
Mo & Fr 12-19 Uhr

Mobile Standorte:

Blutspende in Potsdam:

  • Finanzamt Potsdam (Am Stern): 6 Termine pro Jahr, alle weiteren 4 Termine pro Jahr
  • Oberlinhaus (Mutterhaus; Babelsberg): 4 Termine pro Jahr
  • Karl-Foerster-Schule (Bornstedt): 4 Termine pro Jahr
  • Bürgerhaus am Schlaatz: 4 Termine pro Jahr
  • Dorint Hotel Potsdam (Jägervorstadt): 4 Termine pro Jahr
  • SC Potsdam/Vereinshaus (Kirchsteigfeld): 4 Termine pro Jahr
  • Jugendhaus Fahrland: 4 Termine pro Jahr

Blutspende in Potsdam-Mittelmark:

  • Katastrophenschutz PM in Werder: 1 Termin im Monat
  • OSZ Teltow: alle 3 Wochen
  • Gemeindeamt Stahnsdorf: 5 Termine im Jahr
  • Gemeindeamt Kleinmachnow: 6 Termine im Jahr
  • Gemeindezentrum Michendorf: 6 Termine pro Jahr
  • Robert-Tiedemann-Saal in Beelitz, 1 Termin pro Monat
  • Otto-Nagel Grundschule in Nuthetal: 4 Termine pro Jahr

Der mobile Spenderbus kann aktuell aufgrund der Abstandsregelung nicht eingesetzt werden.

Grafiken: DRK Blutspendedienst Nord-Ost / Fotos: POLA Magazin

Noch mehr Spannendes zum Thema Gesundheit findet ihr in unseren Ärzte-Interviews!

 

Diesen Artikel teilen
geschenke kind junge mädchen geschenkideen banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.