“Wir feiern Regionalität!” sagt Nicola von der Marktschwärmerei Potsdam

Ihr liebt gesunde und frische Produkte und kauft am liebsten Bio und regional? Dann solltet ihr die Marktschwärmerei Potsdam kennenlernen! Was das ist? Wir haben sie für euch besucht und Mit-Gastgeberin Nicola interviewt.

Wir sind der Bauernmarkt 2.0!

Nicola, was genau ist die Marktschwärmerei?

Nicola Spehar: Die Idee kommt ursprünglich aus Frankreich und hat sich rasend schnell verbreitet, in Berlin allein gibt es schon 31 Marktschwärmereien! Es ist wie ein Bauernmarkt 2.0: Man bestellt bei verschiedenen regionalen Erzeugern Produkte vorab online und holt sie dann zu einem festen Zeitpunkt an einem zentralen Ort persönlich ab.

Welche Vorteile haben Kunden und Erzeuger dadurch?

Als Kunde kommt man über unsere Marktschwärmerei Potsdam an tolle regionale, von Hand erzeugte Produkte, die es so nicht in den Läden gibt. Und man muss auch nicht zu den einzelnen Höfen fahren, sondern trifft die Erzeuger am Abholort. Diese wiederum müssen nur die Waren mitbringen, die auch tatsächlich bestellt wurden. Bei klassischen Märkten werden oft Unmengen an Obst und Gemüse bereit gehalten, die bei Nicht-Verkauf dann weggeworfen werden müssen.

Trotzdem gibt es bei uns den persönlichen Kontakt beim Abholen und man kann die Bauern kennenlernen und mit ihnen sprechen. Gerade ist das durch Corona natürlich etwas eingeschränkt, aber bald werden wir die Abholung wieder nach draußen verlagern können. Einige Erzeuger sind auch etwas weiter weg, die liefern das dann per Dienstleister zu uns.

Wo sind denn die Abholorte in Potsdam?

   

Unser Hauptort für unsere Marktschwärmerei das Rechenzentrum in der Potsdamer Innenstadt (Dortustraße 46, Anmerkung der Redaktion). Hier sind wir mit den Erzeugern jeden Dienstag von 17 bis 18:30 Uhr im “Kosmos”, das ist ein großer Raum im Erdgeschoss, man sieht es schon von außen. Außerdem kann man die Sachen dienstags von 19-19:30 Uhr für einen Aufpreis von 5% auch in Babelsberg im Heidehaus abholen. (Großbeerenstraße 98). Hier sind dann die Erzeuger nicht persönlich mit dabei und wir bringen alle Bestellungen in Körben mit. Für die Zukunft arbeiten wir noch an einem Abholpunkt in Bornstedt, denn hier sind auch sehr viele Familien zu Hause, die bestimmt Gefallen an unseren Produkten finden.

Wie entstand eigentlich die Idee von der Potsdamer Marktschwärmerei?

Die Idee hatte meine Mit-Gastgeberin Maja Rotter. Sie arbeitet für den NABU und hat sich schon immer sehr mit nachhaltiger Entwicklung beschäftigt. Wir sind alte Bekannte und sie hat mich einfach angesprochen, ob ich nicht mit einsteigen will. Ich bin eigentlich Künstlerin, aber Corona-bedingt lagen meine Arbeitsbereiche komplett brach. Ich arbeite gern mit Menschen und liebe die Region und war sofort begeistert. Wir feiern Regionalität! Wir haben dann viele Höfe und Erzeuger besucht und auch für unsere Marktschwärmerei Potsdam gewinnen können!

Wie funktioniert die Bestellung?

Es gibt eine zentrale deutschlandweite Plattform, auf der man alle Marktschwärmereien in der Nähe ansehen kann und die hier verfügbaren Erzeuger und Produkte, die angeboten werden. Wir sind zum Beispiel der Standort “Potsdam Innenstadt” und haben aktuell ca. 25 Erzeuger und ihre Produkte im Portfolio. Auf der regionalen Startseite sieht man dann alle aktuell verfügbaren Produkte und Ankündigungen von uns. Wir haben einfach alles mit dabei: Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch, Milchprodukte, Honig und Marmeladen, Kräuter, Pilze, Säfte und Weine, Naturkosmetik und Naschereien und noch mehr! Das Angebot ist von Woche zu Woche verschieden.

Von Montagabend bis Sonntagnacht kann man über die Marktschwärmerei-Webseite Produkte bestellen und über eine elektronische Geldbörse auch direkt bezahlen. Für jede Bestellung gibt es eine Bestellnummer, unter der (oder unter seinem Namen) man dann am folgenden Dienstag die Sachen am Tisch seiner Erzeuger oder bei uns abholen kann. Das geht dann je nach Produkt möglichst unverpackt direkt in den Einkaufsbeutel.

Regionaler Einkauf ist in.

Habt ihr damit einen Nerv getroffen?

Absolut. Während Corona ist das Thema Marktschwärmerei weltweit durch die Decke gegangen. Regionaler Einkauf ist in, der Kiez rückt immer mehr ins Bewusstsein. Auch Billigfleisch ist einfach kein Option mehr für unsere Kunden! Sie sind dankbar, dass sie wissen, wo das Fleisch herkommt. Und dass es keine langen Transportwege gibt und man die Erzeuger kennt.

Was sind deine persönlichen Lieblingsprodukte, auf die du nicht mehr verzichten möchtest?

   

Puh, das ist schwer. Zum einen das Demeter-Brot von Bäcker Weichhardt aus Berlin! Er hat in Berlin zwei Filialen, aber wir sind die einzige Marktschwärmerei, die er beliefert! Dann der Hauptstadtbarsch aus einer Aquaponikanlage in Tempelhof. Der wird morgens frisch gefangen und kommt dann per Kühlkette nach Potsdam. Der Versorgungskreislauf der Anlage bewässert übrigens auch noch ein riesiges Areal an Basilikum, das man natürlich auch bei uns kaufen kann! Dann Eier vom Göhlsdorfer Hof von glücklichen Hühnern im Freien und das Fleisch der Fläminger Weideschweine. Wir waren selbst vor Ort zu Besuch bei der Schweinewirtin Anja und ihren Schweinen und gesehen, wie gut sie dort leben.

Ostern steht vor der Tür – habt ihr hierzu in der Marktschwärmerei etwas Besonders im Angebot?

Wir haben in unserem Osterangebot leckere Osterpralinen aus dem Rheinland. Dr. Dichev kommt mit seinen leckeren Streu-Obstlern extra aus Leipzig. Aus Dresden haben wir nachhaltige Seifen und Shampoos und Bienenwachstücher – auch ein tolles Ostergeschenk! Und fürs Ostermenü kann man sich zum Beispiel mit griechischen Oliven, Kräutern und Bergtee eindecken, mit Büffelmozzarella aus Kremmen, Wein aus Werder oder frischen Kirschzweigen vom Göhlsdorfer Hof.

Klingt lecker! Was wünscht ihr euch für die Zukunft?

Wir wollen noch viel mehr Kunden in Potsdam erreichen um einmal einen großen Potsdamer “Schwarm”, also eine Gemeinschaft von Erzeugern und Kunden zu haben.

Liebe Nicola, wir danken dir für das interessante Gespräch und freuen uns schon, die leckeren Sachen zu verspeisen!

Ihr seid begeistert und neugierig? Dann probiert es doch gleich mal selbst aus! zur Marktschwärmerei Potsdam

Noch mehr zum Thema:

Wenn euch Regionalität und Nachhaltigkeit wichtig ist, dann solltet ihr auch einmal bei Kati & Käthe bei fairverpackt in Babelsberg vorbei schauen! In ihrem Unverpackt-Laden kauft ihr genau die Mengen, die ihr gerade benötigt – und das ganz ohne Müll! → zum Interview

Und bei hier auf unseren Seiten findet ihr noch viel mehr Tipps zum nachhaltigen Leben.

Diesen Artikel teilen
geschenke kind junge mädchen geschenkideen banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.