Unsere liebsten Badestellen in Potsdam & Umgebung

Das Brandenburger Wetter zeigt sich gerade von seiner schönsten Seite. Da wir schon seit Ende April in den sommerlichen Genuss kommen, sind die umliegenden Seen nun nicht mehr ganz so eisig, sorgen allerdings immer noch für eine Abkühlung. In Potsdam befinden sich insgesamt 20 Gewässer und da sind die vielen Seen aus dem direkten Umland noch nicht mit eingeschlossen. Doch leider ist das Planschen nicht überall erlaubt, von daher wird es höchste Zeit, euch unsere liebsten Badestellen in Potsdam und der Umgebung zu verraten. (PS: Der 5. und 6. Tipp stammt von einer lieben Leserin und die Reihenfolge stellt keine Wertung dar.)

Unsere liebsten Badestellen

1. Strandbad Babelsberg 

Das Strandbad in Babelsberg ist natürlich kein Geheimtipp und in den Sommermonaten auch sehr gut besucht, aber wir sind dort trotzdem gern. Denn zum einen gibt es neben den 2 Badestellen mit Sandstrand (inkl. Wasserrutsche) und einer wirklich großen Liegewiese auch einen Spielplatz, auf dem sich die Kinder zwischendurch zum Aufwärmen mal austoben können. Zum anderen finden wir gut, dass es dort auch einen Imbiss gibt. Und wer noch nicht genug hat, kann auch noch eine Runde auf dem Beachvolleyball-Feld spielen.

Wer keinen Eintritt zahlen möchte, der kann auch direkt neben dem Strandbad baden. Auch da gibt es einige Badestellen.

Strandbad Babelsberg / Park Babelsberg 2 in 14482 Potsdam / Öffnungszeiten von Mai-August: jeden Tag von 9-20 Uhr / Eintritt: Erwachsene 4€, Kinder (von 2-16 Jahren) 2€, Familienkarte 8€

2. Freibad Kiebitzberge

Das im Grünen gelegene Freibad Kiebitzberge zeichnet sich durch drei seperate Schwimmbecken aus: Es gibt ein Becken für Nichtschwimmer, ein Babyplanschbecken mit Minirutsche für die Kleinsten und ein 50m-Becken für Schwimmer (inklusive zwei Sprungtürme). Ausruhen oder spielen könnt ihr dort auf den Liege- oder Spielwiesen. Den typischen Freibad-Snack, wie Eis und Pommes, könnt ihr euch beim Imbiss kaufen. Ausreichend Parkplätze sind immer vorhanden.

Freibad Kiebitzberge / Fontanestr. 30 in 14532 Kleinmachnow / Öffnungszeiten von Juni-September: Mo-Sa von 7-19 Uhr + So von 9-19 Uhr / Eintritt: Erwachsene 4€, Kinder (von 2-17 Jahren) 2,50€

3. Badestelle am Heiligen See

Auch die Badestelle am Heiligen See, inmitten des Weltkulturerbes, ist sehr beliebt bei den Potsdamern. Auf fast 300m Badestrecke kann hier fröhlich geplanscht oder der See vom Nordufer aus überquert werden. Und das Schöne: Dort gibt es viele hohe Bäume, die reichlich Schatten spenden. Kleiner Hinweis: Je näher man Richtung Schloss Cecilienhof kommt, umso weniger haben die Badegäste an.

Badestelle Heiliger See / 14467 Potsdam / Parken: Seestraße (und Umgebung) in der Berliner Vorstadt und dann zu Fuß über die kleine Brücke des Hasengrabens 

4. Badestellen am Jungfernsee

Direkt gegenüber vom Heiligensee befindet sich der Jungfernsee. Auch hier im Neuen Garten befinden sich einige kleine und etwas verstecke Badestellen. Das Schöne hier ist, dass es meist etwas ruhiger zugeht, da die Mehrheit im Heiligen See badet. Ein Nachteil ist allerdings, dass sich im tiefen Wasser relativ viele Algen befinden. Für Nichtschwimmer und Sandburgen-Bauer ist es allerdings ideal (und auch schön schattig).

Badestellen am Jungfernsee / 14467 Potsdam / erreichbar mit dem Fahrrad oder zu Fuß zwischen Schwanenbrücke und Meierei im Neuen Garten

5. Badestelle Töplitz

An einem warmen Sommertag kann man von Potsdam aus eine schöne Tagesradtour nach Töplitz machen. Wenn man die Insel umrundet, kommt man irgendwann an der Badestelle an. Sie bietet eigentlich nicht viel, nur viel Wiese, viel frische Luft und relativ klares Havelwasser fernab der frequentierten Schiffahrtsrouten. Mehr braucht man aber nicht zum Baden. Wenn man kein problem damit hat, alles mitzubuckeln (Schwimmtiere, Verpflegung, Getränke etc.), dann ist diese Badestelle toll für Familien, da der Wassereinstieg eher flach ist. Ein Parkplatz ist dort auch vorhanden. Etwas weiter weg ist das bekannte Ausflugsrestaurant auf dem Mühlenberg, da kann man sich lokal deftig stärken.

Badestelle Töplitz / Am Seeken in Töplitz 

6. Sacrower See

Der wohl klarste See in der Potsdamer und Berliner Ecke ist der Sacrower See. Die Hauptbadestelle ist sandig und hat sogar einen Steg, aber das eigentliche Highlight sind die vielen kleinen Buchten rings um den See, die man sich allerdings schon früh am Tage sichern sollte. Von sonnig bis schattig ist für jeden etwas dabei. Der Biergarten an der Hauptbadestelle bietet leckeres Essen für Groß und Klein an, empfehlenswert sind die Flammkuchen.

Sacrower See / Seepromenade 99 in 14476 Groß Glienicke 

7. Waldbad Templin

Das Waldbad in Templin ist der perfekte Ort für große und kleine Wasserratten. Es gibt einen großen Sandstrand, eine weitläufige Liegewiese, eine Großwasserrutsche, einen Babybade-Bereich, einen Mini-Golf-, Fußball- und Beachvolleyball-Platz, einen Spielplatz, eine Schwimminsel, einen FKK-Bereich sowie eine Strandbar und einen Imbiss. Besonders schön ist es, dass das Waldbad mit dem Fahrrad von Potsdam in 30 Minuten zu erreichen ist oder man aber mit dem Wassertaxi (die Haltestelle befindet sich direkt neben dem Waldbad) anreist. So wird dieser Besuch bei den kleinen Gästen sicherlich ein unvergessliches Erlebnis.

Waldbad Templin / Templiner Str. 110 in 14473 Potsdam / Öffnungszeiten: an allen Wochentagen von 9-20 Uhr (Freitag von 9-21 Uhr) / Eintritt: Erwachsene 4€, Kinder (von 2-16 Jahren) 2€, Familienkarte: 8€ 

 

Habt einen schönen Sommer!

 

Diesen Artikel teilen

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.