SUP-Tagestour von der Pfaueninsel nach Potsdam

Seid ihr auch begeistert vom neuen Trend „Stand Up Paddling“(SUP), also dem Paddeln im Stehen? In unserem Mai-Magazin haben wir euch Katrin vorgestellt. Seit letztem Jahr macht sie mit ihrem Board die Gewässer von Potsdam, Berlin und der ganzen Welt unsicher und kann gar nicht genug vom SUP bekommen! Alle hier gezeigten Fotos hat sie auf ihren Touren gemacht – das Interview mit Katrin findet ihr noch einmal am Ende dieses Beitrags.

Habt ihr Lust auf eine Runde? Hier stellen wir euch Katrins Lieblingstour in Berlin und Potsdam vor. So könnt ihr mit dem SUP einen tollen Tag auf dem Wasser verbringen und zahlreiche Sehenswürdigkeiten bewundern. Aufgepustet, fertig, los!


SUP-Tagestour Berlin/Potsdam:

Von der Pfaueninsel über den Großen und Kleinen Wannsee nach Potsdam

  • Start / Ende: Pfaueninsel Fährstation / Anreise mit dem Auto (Parkplätze sind vorhanden) und dem Bus möglich
  • Dauer: ohne Pausen ca. 4,5 Stunden
  • Strecke: 16,4 km
  • Mitnehmen: ausreichend Getränke, Verpflegung und Sonnenschutz

Die Tour mit dem Stand Up Paddle:

Auf der Pfaueninsel findest du links neben dem Fähranleger eine kleine Badestelle, von der aus du dein Bord zu Wasser lassen kannst. Starte nun in Richtung Norden zum Großen Wannsee.

Am Horizont erwarten dich bald die Villen auf der Halbinsel Schwanenwerder und rechts daneben gleich der imposanten Bau des Strandbad Wannsees. Halte dich rechts entlang des Ufers vorbei an den Yachthäfen des Wannsees und steuere dann auf die Brücke zu, die den Großen mit dem Kleinen Wannsee verbindet.

Auf dem Kleinen Wannsee gibt es Einiges zu sehen, die imposanten Wassergrundstücke wecken Träumen vom eigenen Haus am Wasser. Entlang der rechten Uferseite kommt nach kurzer Zeit ein kleiner Park, von dem eine Steintreppe direkt ins Wasser führt. Ein toller Platz
für eine kleine Pause!

Nach dem Kleinen Wannsee kommst du immer wieder durch enge Passagen auf den Pohlsee, Stölpchensee – bis nach Potsdam. Der Griebnitzsee bildet hier die Landesgrenze zwischen Berlin und Brandenburg und ist somit auch die ehemalige innerdeutsche Grenze,
auf der du nun entlang paddelst.

Anschließend erreichst du durch einen Kanal, der Klein Glienicke mit Babelsberg Nord verbindet, den Schlosspark Babelsberg, an dessen Ufer du wunderbar die zweite Pause verbringen kannst.

Der Großteil der Strecke liegt nun bereits hinter dir, aber viele Highlights noch vor dir! Die legendäre “Bridge of Spies” Glienicker Brücke vor dir und das Schloss Babelsberg im Rücken geht es wieder Richtung Norden zurück über einen großen Teil der Havel mit dem Blick auf die Heilandskirche in Sacrow und zurück zur Pfaueninsel.

Auf den letzten Metern erwartet dich ein grandioser Blick auf die gesamte Pfaueninsel mit dem Schweizer Haus, mein absolutes Highlight entlang der Havel!

Belohne dich nach der Tour, in dem du im „Wirtshaus zur Pfaueninsel“ einkehrst und nochmal den herrlichen Blick über die Havel genießt!

 

Katrin im Interview

Die schönste Zeit ist abends, wenn die Sonne untergeht.

POLA: Liebe Katrin, wie bist du zum Stand Up Paddling gekommen?

Katrin: Ich liebe Sport und das Wasser und habe einen Weg gesucht, möglichst viel Zeit auf dem Wasser zu verbringen. Da ich nur ein kleines Auto habe, ist kein Platz für Kanu oder Surfbrett. Ich habe mir daher im April letzten Jahres mein erstes aufblasbares SUP gekauft und war seitdem in jeder freien Minute auf dem Wasser!

… dein erstes SUP? Hast du mehrere?

Ja, ich habe mir recht schnell noch ein zweites Board zugelegt, um Freunde auf meine Touren mitzunehmen – so macht es noch viel mehr Spaß!

Wo warst du bisher mit deinem SUP?

Natürlich ganz viel in und um Potsdam und Berlin, hier gibt es tolle Gewässer! Aber auch der Spreewald ist traumhaft und im Sommer war ich mit einer Freundin drei Wochen in Norwegen, Schweden und Dänemark unterwegs.

Was ist das Tolle am Stehpaddeln?

Vor allem die Zeit auf dem Wasser. Die schönste Zeit für mich ist abends, wenn die Sonne langsam untergeht und die “blaue Stunde” anbricht. Man ist dann oft ganz allein auf dem Wasser und die Oberfläche ist wie ein Spiegel.

Außerdem ist es auch ein toller Sport, bei dem der ganze Körper trainiert wird. Die Schultern durch das Paddeln, die Beine durch das Stehen und die ganze Tiefenmuskulatur durch das Halten des Gleichgewichts.

Folgt Katrin bei Instagram unter “Frau Frie on SUP” und entdeckt in ihren Posts und Stories weitere tolle Touren!

Ihr habt auch Lust, Potsdam vom Wasser aus zu entdecken? In unserer Übersicht der Bootsvermieter könnt ihr sehen, wo ihr in und um Potsdam Wassergefährte ausleihen könnt – vom SUP über Flöße und Kanus bis zum Hausboot!

Fotos: © Katrin Friedenberger

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.