Werbung

Potsdam mit Kind entdecken – die Sanssouci-Linie

Wer in Potsdam zu Besuch ist und die Sehenswürdigkeiten der Stadt entdecken möchte, für den steht das Schloss und der Park Sanssouci mit Sicherheit an oberster Stelle. Im UNESCO-Welterbe gibt es einfach so viele berühmte königliche Bauten zu bestaunen. Allein der Park mit seinen vielen Wasserspielen und über 1.000 Skulpturen gleicht einem Gartenkunstwerk, so dass man für den Besuch mindestens einen Tag einplanen sollte.

Wer mit Kindern unterwegs ist, sich aber ein wenig Sanssouci-Sightseeing nicht entgehen lassen möchte, der sollte das Ganze  etwas entspannter angehen. Sucht euch je nach Alter eurer Kinder lieber nur 1-2 Gebäude heraus, die ihr gern besuchen möchtet. Um den Park Sanssouci entspannt zu erreichen (lasst das Auto lieber stehen, dort gibt es nur wenige und teure Parkplätze) empfehlen wir euch die Buslinie 695 (Sanssouci-Linie) der Verkehrsbetriebe Potsdam (ViP) , welche vom Hauptbahnhof direkt zum Park Sanssouci fährt.

Da der Park wirklich groß ist, solltet ihr vorher schon wissen, welche Sehenswürdigkeiten ihr euch anschauen möchtet, denn der Bus hält dort an mehreren Stellen.

Entspannt Potsdam mit Kind entdecken

Die Sanssouci-Linie hält unter anderem direkt am Schloss Sanssouci, an der Orangerie, am Drachenhaus und am Neuen Palais. An diesen vier Haltestellen könnt ihr aussteigen und von dort aus direkt den Park erkunden. Ihr könnt mit dem Bus aber auch bis zum Neuen Palais fahren (zwischendurch seht ihr dann schon die ein oder andere Sanssouci-Sehenswürdigkeit) und von hier aus wieder Richtung Schloss Sanssouci (und Innenstadt) laufen. Einige der Sehenswürdigkeiten Potsdams, die ihr so erreichen könnt, stellen wir euch hier vor und geben spezielle Tipps für Unternehmungen mit Kindern.

1. Das Neue Palais auf Rollen entdecken

Wenn ihr kleinere Kinder habt, dann empfehlen wir euch ein Laufrad oder Roller mitzunehmen (Fahrräder sind nur auf den ausgeschilderten Fahrradwegen erlaubt), denn die Bauten innerhalb des Parks liegen doch immer ein Stück voneinander entfernt. Wenn ihr euch das Neue Palais angesehen habt, dann spaziert unbedingt mal zu der Rückseite des Gebäudes, denn hier gibt es einen breiten Betonstreifen, auf dem sich eure Kinder erstmal eine Runde austoben können.

Auf dem Gelände der Universiät Potsdam (direkt neben dem Neuen Palais und dem Betonweg) gibt es eine Cafeteria und Mensa, in der ihr euch für relativ wenig Geld stärken könnt.

2. Den Glanz des Chinesischen Hauses bestaunen

Das Chinesische Teehaus kann man vom Neuen Palais innerhalb von 15 Minuten zu Fuß erreichen. Wenn ihr den Fahrradweg nutzt, können eure Kinder auch bis zum Teehaus rollern. Das Chinesische Haus ist der Gartenpavillon des Parks und eine absolute Augenweide. Um das Haus gibt es einige Bänke, von denen man das Kunstwerk bestaunen und eine kleine Pause einlegen kann. Wenn euren Kindern langweilig wird, so fragt sie doch mal, wo sich die Affen versteckt haben (Deckenmalerei des Außenbereiches).

3. Die vielen Facetten am Schloss Sanssouci und der Historischen Windmühle kennenlernen

Auch das beeindruckende Schloss Sanssouci muss man sich einmal angeschaut haben. Lasst eure Kinder doch einmal zählen, wie viele Stufen es vom großen Springbrunnen bis zum Schloss sind?! Wer den Park Sanssouci einmal von oben sehen möchte, der sollte unbedingt die Historische Windmühle (Museum, direkt hinter dem Schloss) besuchen. Wenn ihr die Straße „An der Orangerie“ (zwischen der Historischen Windmühle und den Parkplätzen) entlang lauft, kommt ihr nach ca. 400 Metern zum Krongut Bornstedt. Hier gibt es ein Café, ein Restaurant, einen Spielplatz und einen Streichelzoo.

4. Die Seele baumeln lassen am Luisenplatz und der Freundschaftsinsel

Auf dem Rückweg mit dem Bus 695 solltet ihr unbedingt noch einmal am Luisenplatz aussteigen. Hier gibt es einige Eisdielen und wenn ihr euer Eis am Springbrunnen auf dem Luisenplatz genießt, habt ihr zusätzlich noch einen tollen Blick auf das Brandenburger Tor.

Wer noch Lust und Zeit hat, sollte auch unbedingt noch eimal auf die Freundschaftsinsel (Haltestelle: Landtag) gehen. Hier gibt es ein nettes Café, einen liebevoll angelegten (Lehr)Garten (mit vielen Schattenplätzen), einen großen Wasserspielplatz sowie einen Tretboot-Verleih. Für uns der perfekte Ort, um einen langen Potsdam-Sightseeing-Tag ausklingen zu lassen.

Bleibt ihr noch länger in Potsdam und wollt noch mehr von der Stadt sehen? Dann empfehlen wir euch die weiteren touristischen Linien des ViP in Potsdam: die Volkspark-Linie, die Cecilienhof-Linie, die Kultur-Linie und die Filmpark-Linie.

-> alle touristischen Linien im Überblick und Karte zum Download

Und hier noch einmal alle Infos zur Sanssouci-Linie (Bus 695):

Die Buslinie 695 fährt von Montag bis Sonntag (alle 20 Minuten) zwischen dem Potsdamer Hauptbahnhof und dem Bahnhof Pirschheide (Fahrplan). Auch die Busse 605, 606 fahren ähnliche Routen.

Tickets für die Verkehrsbetriebe in Potsdam (ViP) bekommt ihr in den Bussen oder an den Ticketschaltern. Ein Einzelfahrausweis (gültig für 60 Minuten) kostet 2,10€, eine Ermäßigungskarte (für Kinder von 6-14 Jahre) 1,50€ und eine Tageskarte 4,20€ (ermäßigt 3€). Seid ihr als Familie unterwegs, rechnet sich eine Kleingruppen-Tageskarte (bis maximal 5 Personen) für 10,50€.

-> alle Ticketpreise

Wir wünschen euch viel Spaß beim Sightseeing in Potsdam!

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.