Werbung

Pausenfudder: „Unsere Snacks sind gesund und sehen auch noch richtig cool aus!“

Pausenfudder Interview

Wer auf der Suche nach einem gesunden, leckeren und stylischen Snack ist, ist bei Diana (39) und Kay (37) genau an der richtigen Adresse. Das Hamburger Gründerpaar ging 2018 mit ihrem Shop Pausenfudder online und beweist, dass Genuss und gesunde Ernährung ganz einfach zu kombinieren sind. 

Liebe Diana, lieber Kay, wie seid ihr auf die Idee gekommen, Pausenfudder zu gründen?

Diana: Wir haben vorher lange als Croupiers in einer Spielbank gearbeitet, doch als unsere Kinder (Pitt (5) und Elli (3)) geboren wurden, haben wir schnell gemerkt, dass die Wochenend- und Nachtdienste nur schwer mit dem Familienleben zu vereinbaren waren. Wir haben nach einer Lösung gesucht und hatten den Gedanken, selbst etwas aufzubauen. Eines Tages kam Kay nach der Arbeit nach Hause und meinte, dass es doch bessere Snacks geben muss als die, die man immer in den Snackautomaten vorfindet. Und so wurde unsere Idee geboren.

Spielt gesunde Ernährung bei euch schon immer eine bedeutende Rolle?

Kay: Mit gesunder Ernährung beschäftigen wir uns schon ein bisschen länger. In unserem Freundeskreis haben sich immer mehr für ihre Ernährung interessiert und so haben wir auch angefangen, uns intensiver damit zu beschäftigen. Wir haben gemerkt, dass uns bestimmte Lebensmittel nicht gutgetan haben. Nach und nach haben wir dann unsereErnährung umgestellt und leben heute größtenteils vegan.

Pausenfudder Interview

Wie begann dann eure Pausenfudder-Reise? 

Diana: Damals haben wir als erstes alle Märkte, die vegane Snacks angeboten haben, leergekauft (lacht). Und dann haben wir natürlich auch im Internet Recherche betrieben, denn unser Ziel war und ist es ja immer noch, gesunde und nährstoffreiche Snacks anzubieten. Dabei haben wir herausgefunden, dass es schon viele tolle Hersteller gibt. Am Anfang hatten wir unser Lager noch zu Hause, doch es lief schnell immer besser und wir mussten uns mittlerweile schon zweimal vergrößern.

Zu Beginn haben erstmal Familien und Freunde bestellt, aber als dann die ersten Bestellungen von anderen Personen eingingen, war unsere Freude riesig. Glücklicherweise wurden es dann immer mehr Bestellungen und mittlerweile haben wir sogar schon Mitarbeiter, die uns unterstützen.

War es schon immer euer Plan, euch mit einem Shop selbstständig zu machen?

Diana: Es war relativ schnell klar, dass ein Onlineshop unser erster Schritt sein wird, da dieser schnell umsetzbar ist. Bis vor Kurzem haben wir beide auch noch in der Spielbank gearbeitet, doch mir war das dann irgendwann zu viel – Pausenfudder, die Spielbank, das Mama-Sein etc.. Kay arbeitet immer noch für ein paar Stunden als Croupier, zurzeit sind aber alle Spielbanken aufgrund der Corona Pandemie geschlossen und wir haben etwas mehr Zeit für Pausenfudder.

In eurem Shop gibt es nur vegane Snacks. Waren diese 2017 auch schon im Trend?

Kay: Zu dieser Zeit gab es erst einige vegane Snacks aus Deutschland. Mittlerweile kommen immer mehr deutsche Hersteller hinzu, die sich Gedanken zum Thema Ernährung machen. Diese Hersteller, haben wirklich Lust darauf gute Zutaten zu verwenden und die Snacks sehen nicht mehr nach verstaubtem Reformhaus aus.

Worauf legt ihr bei euren Snacks wert und warum sind eure Snacks vegan?

Kay: Wir haben uns selbst mit Ernährung beschäftigt und sind der Meinung, dass pflanzliche Ernährung am besten für uns Menschen ist. Wir legen bei unseren Produkten Wert auf Transparenz. Jeder soll lesen können, woher die Snacks stammen und welche Zutaten sich darin befinden. Außerdem interessiert uns immer die Geschichte zu den Herstellern und ihren Produkten. Meistens kommen diese von Menschen, die selbst Unverträglichkeiten haben oder sich vegan ernähren. Viele Hersteller wollen die Welt ein Stückchen besser machen. Sei es durch Fairtrade oder den Versuch, auf plastikfreie Verpackungen zu setzen. 

Pausenfudder Snacks Familie

Wer ist bei Pausenfudder für welche Aufgaben zuständig? Habt ihr euch gut aufgeteilt?

Diana: Ich kümmere mich um die Kunden- und Mitarbeiterbetreuung. Aber natürlich packe ich auch mal Pakete, aber da versuchen wir uns etwas rauszuziehen. Aktuell macht jeder von uns alles, das müssen wir uns in Zukunft aber noch besser einteilen.

Und wo findet ihr die tollen Snacks?

Kay: Am Anfang haben wir sehr viel recherchiert. Manche Länder, wie zum Beispiel England, sind uns da einige Zeit voraus. In Deutschland beschäftigen sich aber immer mehr Unternehmen mit der gesunden Ernährung und versuchen dies auch in ihren Produkten widerzuspiegeln. Mittlerweile haben wir a

Sind eure Snacks für die ganze Familie?

Diana:Ja, in jedem Fall. Zum Teil haben wir Produkte mit Kaffee, die sind natürlich nicht für Kinder geeignet. Manche Produkte, wie zum Beispiel die kleinen Pfoten von Bear, sind extra für Kinder gemacht, werden aber natürlich auch gern von den Eltern gegessen.

Pausenfudder Snacks

Und welchen Lieblingssnack habt ihr?

Diana: Ich mag den Karamell Riegel von My Raw Joy. Der ist besonders lecker durch seinen flüssigen Karamellkern. Und dann mag ich auch die Butter Cups von Love Raw.

Kay: Die Butter Cups mag ich auch sehr gern!

Interview Snacks Kinder Familie

Welche Zukunftspläne habt ihr?

Kay: Für unser Sortiment sind wir nach wie vor auf der Suche nach neuen interessanten Snacks. Und dann hoffen wir, dass wir die Vereinbarkeit von Familie und Unternehmen noch besser unter einen Hut zu bekommen. Wir sind immer noch dabei zu lernen, so eng zusammenarbeiten, schlagen uns dabei aber immer besser.

Und wie teilt ihr euch mit den Kindern und Pausenfudder auf?

Diana: Aktuell arbeitet einer vormittags und der andere dann am Nachmittag. Der andere hat dann immer die Kinder. Im Normalfall gehen die Kinder morgens in die Kita und je nachdem, wer mehr zu tun hat, der bleibt dann noch etwas länger in der Firma. Wir versuchen es so gut es geht aufzuteilen. Das funktioniert natürlich mal besser und mal schlechter.

Und wie wichtig ist euch die Ernährung eurer Kinder?

Kay: Das ist uns schon wichtig. Wir achten darauf, dass sie täglich Obst und Gemüse essen und nicht nur Snacks von Pausenfudder.  Unser Sohn tut sich besonders mit grünem Gemüse noch etwas schwer, aber vielleicht hat unsere Tochter ja in nächster Zeit einen positiven Einfluss. 

Pausenfudder

Liebe Diana, lieber Kay, vielen Dank für das spannende Interview und alles Gute für euch! 

Wir haben natürlich auch ein paar Snacks probiert und können euch die Peanut Butter Bites mit Erdnussmus-Füllung von Foodlose empfehlen! Köstlich!

Foto (schwarz-weiß): privat

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.