Isabell Horn über ihre Schwangerschaft & das Mama-Sein

Isabell Horn (35) ist nicht nur eine bekannte Schauspielerin (die meisten kennen sie noch aus ihrer Pia Koch-Zeit bei GZSZ), sondern mittlerweile auch eine beliebte YouTuberin „The Isi Life“ und Instagrammerin „dieisabellhorn“. Vor Kurzem hat sie auch noch ihr eigenes Buch herausgebracht „Schön, anstrengend, aufgregend: Mein Wohlfühlbuch für frischgebackene Mamis“ und ist nun das neue Gesicht der tollen Kampagne von Löwenzahn Organics #coolmomsdontjudge. Dahinter verbirgt sich eine Initiative, die sich für mehr Toleranz und Unterstützung unter Eltern einsetzt, denn das Phänomen „Mom-Shaming“ gibt es leider wirklich! Letzte Woche durfte ich die Mama einer kleinen Tochter (Ella (2) und bald auch eines kleinen Baby-Jungens) kennenlernen und ihr ein paar Fragen über die Herausforderungen des Mama-Seins, ihrer aktuellen Schwangerschaft und wie sie es mit ihrem Mann schafft, sich regelmäßig eine Paar-Auszeit zu gönnen, stellen.

POLA: Liebe Isabell, wie schön, dich einmal persönlich kennenzulernen. War es schon immer ein Kindheitstraum von dir, einmal auf einer Bühne zu stehen?

Isabell: Ja, es war ein großer Wunsch von mir, die Leute zu unterhalten und zum Lachen zu bringen. Als Kind habe ich in Bielefeld am Stadttheater mit Ballett angefangen und meine erste Aufführung war Cinderella. Das hat mir so viel Freude bereitet und dann hat sich alles fast von selbst weiterentwickelt. An der Universität der Künste in Berlin habe ich dann Musical studiert und irgendwann stand ich schließlich für Gute Zeiten, schlechte Zeiten vor der Kamera.

POLA: Wie müssen wir uns das vorstellen: Schaffst du es auch einmal unerkannt zum Bäcker zu gehen?

Isabell: In den Stoßzeiten der Serie wurde ich wirklich häufig erkannt. Jetzt lässt es langsam nach. Und wenn ich erkannt werde, dann denke ich immer, dass das noch alte GZSZ-Fans sind. Aber nein, viele Frauen schauen meinen YouTube-Channel und sind selber Mamas und wollen sich dann mit mir austauschen. Es ist wirklich schön, dass jetzt eine ganz neue Community wächst!

POLA: Und wie sehr hat sich dein Leben verändert, seit du Mama bist?

Isabell: Ich glaube, alle Eltern können bestätigen: Das Leben ändert sich grundlegend. Ich verbringe die Tage einfach ganz anders. Besonders am Wochenende fällt mir das auf. Manchmal frage ich mich, was ich eigentlich früher an einem Sonntag gemacht habe. Es ist einfach ein ganz anderer Alltag, aber auch so eine Bereicherung, ein Kind bekommen zu dürfen. Aber ja: Es ist ein komplett anderes Leben!

POLA: Und was ist für dich das Schönste am Mama-Sein?

Isabell: Das Schönste sind die kleinen Alltagssituationen. Ganz oft überrascht mich Ella mit einem lustigen Satz. Letzte Woche hatte sie meine Sonnenbrille auf und die war ihr natürlich viel zu groß. Ich musste so lachen, weil es wirklich lustig aussah, doch sie meinte ganz ernst zu mir: „Mama, nicht lustig!“ Ich genieße es einfach sehr, wenn sie laut lacht oder mich in den Arm nimmt und küsst. Da geht einfach mein Herz auf und ich bin glücklich, weil ich weiß, dass wir alles richtig gemacht haben.

POLA: Und nun mal ehrlich: Was ist das Anstrengendste?

Isabell: Wenn Ella mal wieder einen neuen Zahn bekommt oder einen Fieberschub hat. Natürlich auch wenn sie schlecht schläft oder sich gerade in einer Trotzphase befindet. In solchen Situationen freue ich mich dann auf meinen Feierabend und wenn ich mal fünf Minuten nur für mich habe.

POLA: Wie managst du das alles? 

Isabell: Ich glaube, jede Familie braucht und hat da seinen ganz eigenen Masterplan. Man muss einfach viel organisieren, denn Zeitmanagement ist das A und O. Ich notiere mir auch ganz viel, sonst würde ich auch einiges vergessen. Und ohne Hilfe würde ich das auch alles nicht schaffen. Zum einen habe ich den besten Mann und Vater der Welt. Und außerdem sind uns die Omas  eine große Stütze. Es ist zwar altbekannt, aber so wahr: Um ein Kind aufzuziehen, braucht es ein ganzes Dorf.

POLA: Ihr erwartet euer zweites Kind. Nochmal: Herzlichen Glückwunsch! Wie geht es dir in deiner jetzigen Schwangerschaft?

Isabell: Mir geht es wirklich gut. Ich bin jetzt im zweiten Trimester und strotze noch so vor Energie. Aber ich weiß schon, dass das im nächsten Trimester dann wohl schon ganz anders sein wird. Und der Wechsel in das dritte Trimester steht kurz bevor. Am Anfang der Schwangerschaft ging es mir nicht so gut. Und ich kann jetzt schon sagen: Jede Schwangerschaft ist anders. Aber aktuell geht es mir wirklich sehr gut!

POLA: Und bist du gern schwanger?

Isabell: Ja, das bin ich, aber ich mag meine großen Brüste nicht! Das ist mir dann manchmal etwas zu viel Weiblichkeit. (lacht)

POLA: Und weißt du schon, wie es nach der Geburt weitergeht? Hast du vor ein Jahr in Elternzeit zu gehen?

Isabell: Nein, das glaube ich nicht. Durch meine Selbstständigkeit als Mama-Influencerin und meine Schwangerschaft, die Geburt und das Baby, was ja alles genau den Elternmarkt bedient, möchte ich, sobald ich mich gut fühle und wir einen Rhythmus gefunden haben, wieder anfangen zu arbeiten. Ich möchte dann auch gern wieder Kooperationen annehmen und auf Events gehen. Aber ich weiß natürlich, dass es oft ganz anders kommt und ich es jetzt noch gar nicht planen kann. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass wenn eine Pressereise oder ähnliches ansteht, wir dann dort auch einfach zu viert eine schöne Zeit verbringen können. Wir müssen einfach mal schauen, wie alles so wird. Das fällt mir etwas schwer, denn ich liebe es, zu planen.

POLA: Gönnst du dir mit deinem Mann auch öfter mal bewusst eine Paar-Auszeit?

Isabell: Ja, unbedingt! Ich habe auch in meinem Buch darüber geschrieben, dass wir uns als Paar immer bewusst eine Auszeit nehmen und nicht erst darauf warten, bis der nächste Urlaub ansteht. Wir versuchen es wirklich regelmäßig in unseren Alltag einzubauen. Natürlich schaffen wir es nicht immer, es auch umzusetzen, aber wir setzen uns einmal im Monat zusammen und schauen, wie wir den Monat gestalten.

POLA: Und wie und wo verbringt ihr eure Auszeit?

Isabell: Wir schauen immer, was uns früher gut getan hat und das ist wirklich ganz unterschiedlich. Manchmal muss ich aber auch einfach nur durch Schlaf meine Akkus wieder füllen.

POLA: Würdest du sagen, dass sich eure Beziehung verändert hat?

Isabell: Ja! Unser Alltag hat sich verändert und unsere Liebe ist inniger geworden. Wir sind ein viel eingespielteres Team geworden. Ich kann mich einfach zu 100 Prozent auf meinen Mann verlassen. Es sind jetzt natürlich viel mehr Aufgaben, die wir gemeinsam bewältigen müssen. Aber ich weiß einfach: Mit diesem Mann funktioniert es. Natürlich haben wir aber auch die ganz normalen Probleme, denn auch mein Mann vergisst mal, seine Socken weg zu räumen.

POLA: Und hast du einen Wunsch für eure Zukunft?

Isabell: Ich wünsche mir, dass wir alle weiterhin gesund bleiben und das es uns an nichts mangelt. Und ganz aktuell wünsche ich mir, dass wir dann im Winter zu viert einen richtig schönen Familienurlaub im Warmen verbringen werden.

Liebe Isabell, vielen Dank für das nette Interview und alles Gute für die anstehende Geburt!

Diesen Artikel teilen

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.