VHS Potsdam: „Wir haben für alle etwas im Angebot!“

vhs potsdam volkshochschule programm

Wart ihr eigentlich schon mal in der Volkshochschule Potsdam? Wer denkt, hier gibt es nur Hobbykurse in verstaubtem Ambiente, der irrt sich! In den modernen Räumen im zweiten Stock des Bildungsforums erwartet euch ein unglaublich vielfältiges Angebot auch für Eltern, Kinder und Jugendliche (und das wissen wir genau, denn wir waren und sind selbst treue Nutzerinnen von Sport und Elternkursen)!

Blickt mit uns hinter die Kulissen und erfahrt, was euch als Eltern geboten wird und was eure Kinder in den Sommerferien erwartet! Wir haben für euch mit Maren Herbst gesprochen, die seit 2018 Öffentlichkeitsarbeit für die VHS macht.

Liebe Frau Herbst, was ist Ihre wichtigste Aufgabe in der Öffentlichkeitsarbeit der Volkshochschule Potsdam?

vhs potsdam volkshochschule maren herbstMaren Herbst: Den Leuten zu vermitteln, was man bei uns alles Tolles machen kann! Die Volkshochschule in Potsdam gibt es seit 102 Jahren, viele Alt-Potsdamer:innen kennen uns noch aus der Zeit, als die VHS in der Dortustraße war. Und manche Neu-Potsdamer:innen denken, dass zu uns nur alte Menschen kommen, die hier töpfern oder häkeln.(lacht) Seit 2013 sind wir im Bildungsforum mit einem herrlichen Blick über den Platz der Einheit und auf der Rückseite zur Nikolaikirche. Das VHS-Team hat viele neue Ideen und unser Chef, VHS-Direktor Dr. Myrtan Xhyra, ist für alles offen.

Was kann man denn bei Ihnen alles machen? Können Sie einige Highlights nennen?

Wir bieten jedes Jahr eine Malreise nach Italien an, z. B. nach Sizilien, Toskana, Ligurien oder Umbrien. In einer Kooperation mit dem Barberini gibt es Malkurse im Museum und Vorträge zu laufenden Ausstellungen. Fachleute aus dem St. Josefs-Krankenhaus halten bei uns Vorträge zum Thema Gesundheit. Man kann sich bei uns zum Gästeführer bzw. zur Gästeführerin qualifizieren und wir haben viele moderne Entspannungs- und Fitnesskurse wie Yoga, Zumba, Qigong oder Kickboxen für Frauen. Außerdem bieten wir Sprachkurse auf allen Niveaus, Kunst- und Fotografiekurse und Workshops zur beruflichen Bildung an. Nicht zu vergessen unsere wechselnden Ausstellungen mit Begleitprogramm.

Das klingt nach einem sehr breiten Angebot!

Unser Motto: Bildung für alle!

Wir haben ungefähr 900 Kurse im Jahr und es geht wirklich querbeet, da ist für alle etwas dabei! Unser Motto lautet: „Bildung für alle“. Wir möchten alle Altersgruppen, Bildungsschichten und Nationalitäten ansprechen. Unser Kursbetrieb läuft von 8 bis 21 Uhr. Am Vormittag laufen viele Integrationskurse, „Deutsch als Fremdsprache“ und Kurse für alle, die tagsüber Zeit haben, zum Beispiel Senior:innen, aber auch Eltern, die flexibel arbeiten und deren Kinder in der Schule oder Kita sind. Dann folgen bis in den Abend weitere Angebote zu Sprachen, Sport, Kunst und vielem mehr. Dazu kommen die Vorträge am Abend und Workshops an den Wochenenden.

Gibt es Kurse speziell für Eltern?

Damit können sich Eltern etwas Gutes tun.

Mit Sport und Entspannung können sich Eltern etwas Gutes tun und einen kleinen Urlaub von der Familie machen. Oder sich über aktuelle Familienthemen informieren: Wir haben zum Beispiel Kurse zur Mediennutzung und zum Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen. Unter dem Titel „Smartphone, Snapchat, Instagram & Co“ gibt es im nächsten Februar einen Vortrag für alle Erwachsenen, die die Kommunikation und Lebenswelten der Jugendlichen besser verstehen wollen. Im Januar gibt es einen Workshop zum Thema „Streit schlichten zwischen kleinen Kindern“. Eltern, Tagesmütter und -väter, Erzieher:innen und alle Interessierten lernen hier die wichtigsten Grundsätze und Verfahrensweisen der Streitschlichtung kennen.

Unser Programm „vhs.wissen live“ bietet online kostenfrei abends spannende Vorträge von Wissenschaftler:innen und Journalist:innen zu politischen und kulturellen Themen – das kann man auch gemütlich im Stream vom Sofa aus ansehen. Oder man nutzt die Elternzeit oder Phasen der Kurzarbeit, um sich weiterzubilden. Und viele wissen auch noch gar nicht von der Möglichkeit der Bildungsfreistellung!

Was heißt das genau?

Jede:r Brandenburger:in hat alle zwei Jahre das Recht auf zehn Tage Freistellung zur beruflichen, kulturellen oder politischen Weiterbildung. Der Lohn wird währenddessen fortgezahlt. Dieser so genannte „Bildungsurlaub“ kann dazu genutzt werden, eine Fremdsprache zu lernen oder Kenntnisse aufzufrischen, sich am Computer fit zu machen oder etwa Entspannungstechniken zu lernen. Dieser Rechtsanspruch ist in der Verfassung des Landes Brandenburg und im Brandenburgischen Weiterbildungsgesetz verankert – weitere Informationen gibt es bei uns auf der Webseite.

Welche Vorteile bieten Sie gegenüber anderen Anbietern?

Wir sind ein Treffpunkt in der Stadt.

Das ist zum einen die zentrale Lage mitten in Potsdam. Wir sind super mit den Öffentlichen und dem Rad zu erreichen, ein Treffpunkt in der Stadt. Wir haben ein buntes Publikum, bei uns kommen Leute aus allen Ecken und Schichten und nicht nur aus einer Nische. Ein weiterer Vorteil ist die Planung in Trimestern, d.h. jeden September, Januar und April starten bei uns neue Kurse. Man kann sich erstmal ausprobieren und legt sich nicht langfristig fest, alle drei Monate kann man sich neu orientieren. Viele Kurse sind allerdings auch sehr nachgefragt, da sollte man sich rechtzeitig anmelden!

Wie funktionierte es in den letzten Monaten oder aktuell unter Corona-Bedingungen?

Wir hatten während der ganzen Pandemiezeit immer Kursbetrieb und haben angeboten, was möglich war. Kurse vor Ort haben wir auf fünf Teilnehmende begrenzt, Sprachkurse und auch einige Sport- und Kreativkurse fanden oder finden online statt. Dazu gibt es in jedem Kurs eine ganz individuelle Absprache mit den Teilnehmenden.

Mit dem Programm „Junge VHS“ bieten Sie immer mehr für Kinder und Jugendliche an. Wie kam es dazu?

Gerade Kinder mussten im letzten Jahr viel zurückstecken.

Die Idee, in den Ferien mehr zu machen, gab es schon länger, die Pandemie hat uns hierin weiter bestärkt. Es gibt aktuell einfach einen sehr hohen Bedarf, denn gerade die Kinder mussten im letzten Jahr viel zurückstecken. Für die Ferien bieten wir regelmäßig eine Mischung aus spaßigem Ferienprogramm und Angeboten zum Nachholen von schulischem Stoff an. Wir wollen Kindern die Motivation geben, wieder in den Stoff reinzukommen und sich mental und sportlich zu betätigen. Es gibt aber auch das ganze Jahr über Angebote für Kinder und Jugendliche (hier das Programm 2021/22 herunterladen).

Gibt es auch Pläne für die Zeit nach den Ferien?

Ja, hier sind wir aber noch in der Planung. Wir möchten gern direkt in die Schulen gehen und hier gezielt Angebote für die Schüler:innen machen, die in Richtung „Hilfe zur Selbsthilfe“ gehen. An der VHS sind langfristig kostenfreie und professionell betreute Lernhilfetreffs für Schüler:innen geplant, zu denen man ohne Anmeldung hinkommen kann.

Liebe Frau Herbst, da schauen wir gern mal rein und danken für das interessante Gespräch!

Weitere Informationen zur VHS Potsdam

Neue Kurse starten immer im September, Januar und April. Ihr findet das Kursprogramm online unter vhs.potsdam.de oder als gedruckte Programmhefte, z.B. in der Stadt- und Landesbibliothek, in vielen Potsdamer Buchhandlungen, Musikschulen oder beim Bürgerservice.

Die Kosten pro Angebot richten sich nach dem Kursumfang. Es gibt Ermäßigungen für Studenten, Arbeitslose etc. Tipps:

  • Viele Sportkurse werden von zertifizierten Kursleiter:innen angeboten, d.h. ihr könnt euch einen Teil der Kosten von den Krankenkassen zurückerstatten lassen.
  • Für Vielnutzer lohnt sich die VHS-Card: kostet pro Jahr 50€ und es gibt 25% Rabatt auf fast alle Kurse.
  • VHS zum Verschenken: Ihr kauft ein beliebiges Guthaben, was der/die Beschenkte für einen beliebigen Kurs einsetzen kann.

Tipps für Familien:

Fotos: © VHS Potsdam

Mehr zum Potsdamer Stadtleben:

Gemeinsam mit euch blicken wir hinter verschiedene Türen des Bereiches Bildung, Kultur, Jugend & Sport der Stadt Potsdam und zeigen euch, was die Mitarbeiter hier Tolles leisten. Bisher erschienen:

noosha aubel potsdam beigeordnete“Ich möchte in Potsdam ein Familienbüro einrichten!”
Beigeordnete Noosha Aubel kümmert sich seit drei Jahren gemeinsam mit mehr als 300 Mitarbeitern um viele wichtige Familienthemen in der Stadt Potsdam und hat noch viele Pläne. → zum Interview

 

 

Sabine Reisenweber Jugendamt Potsdam“Familie ist etwas ganz Besonderes!”
… doch nicht immer läuft alles reibungslos. Wir haben mit Sabine Reisenweber, Leiterin des Potsdamer Jugendamts, gesprochen. Sie erzählt von ihrer Arbeit und den größten Konflikten in Familien. → zum Interview

 

 

adoption potsdam dahle jugendamt teltow brandenburg havelland mittelmark“Es ist schön, wenn Kinder Wurzeln schlagen können”
… sagt Anke Dahle von der Potsdamer Adoptionsvermittlung. Seit mehr als 17 Jahren führt sie Kinder und Adoptionseltern zusammen. → zum Interview

 

 

slb potsdam kinderwelt maria münch bibliothek

“Die Kinderwelt gehört zu den lebendigsten Bereichen in unserer Bibliothek.”
… sagt Lektorin Maria Münch und erzählt uns mehr darüber, was Familien in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam erwartet. → zum Interview

 

 

Familienbegrüßungsdienst Potsdam Baby Eltern Familie„Wir möchten zum Wohlbefinden der Familien in Potsdam beitragen!“
… sagen die Mitarbeiterinnen des Familienbegrüßungsdienstes der Stadt Potsdam. Sie besuchen frischgebackene Eltern in Potsdam und bringen zahlreiche Informationen und ein kleines Begrüßungspaket mit! → zum Interview

 

Außerdem:

Diesen Artikel teilen
Kommentiere diesen Beitrag:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.