Mit Smartphone & Co.: 4 kreative Ideen für Familien

Viel zu oft starren alle Familienmitglieder getrennt voneinander auf ihre Bildschirme. Wie wäre es, einmal etwas gemeinsam etwas zu erleben und dabei Medien zu nutzen? Wir haben für euch vier spannende Ideen, von der Schatzsuche bis zum eigenen Film!

Geocaching

Habt ihr gewusst, dass überall in unserer unmittelbaren Umgebung kleine Schätze versteckt sind, allein in und um Potsdam mehr als 300? Heute sucht man nicht mehr per Schatzkarte, sondern per App und das Ganze nennt sich “Geocaching”.

Die App führt euch zu den Koordinaten des Standortes und dann muss auf den letzten Metern selbst gesucht werden! Ist der Baumpilz nur Attrappe? Klebt hinter dem Straßenschild ein magnetischer Behälter? Liegt unter dem Stein eine kleine Tupperdose? Wer den Schatz findet, darf sich in eine Liste eintragen und bekommt in der App einen Punkt.

Die gemeinsame Herausforderung macht Spaß und schweißt zusammen. Und weiter geht’s zum nächsten Versteck! Mehr erfahrt ihr in unserem Beitrag zum Thema Geocaching mit Kindern.

Filmnachmittag

Wann habt ihr eigentlich das letzte Mal gemeinsam einen Film geschaut? Dank Netflix, Prime Video & Co könnt ihr nun auch zu Hause einen gemütlichen Kinoabend machen oder einen verregneten Nachmittag nutzen. Um Diskussionen zu vermeiden, wählt vorher als Eltern einen altersgerechten Film aus (Familienkomödie statt Naturdoku!) und wenn es nach frischem Popcorn duftet (ob aus Topf oder Mikrowelle) und stylische Getränke bereit stehen, lockt es auch Teenager aus ihrem Zimmer.

Memo-Spiel

Memory spielen macht vielen Kindern Spaß – und noch mehr, wenn es selbst gestaltet ist! Dafür geht ihr zunächst gemeinsam auf die Jagd nach schönen und witzigen Motiven, natürlich sollten auch ein paar Familien-Schnappschüsse mit dabei sein! Wählt dann je nach Schwierigkeitsstufe des Spiels und Alter der Kinder gemeinsam die besten 20 bis 40 Motive aus und druckt sie in kleinem Format jeweils doppelt aus. Wer fleißig ist, klebt diese noch auf Pappe oder laminiert die Bilder – aber es geht auch so.

Der Rest ist bekannt – umdrehen, mischen und die zusammengehörigen Paare suchen! Immer zwei Bilder umdrehen, wer ein Paar gefunden hat, darf es behalten und gleich noch mal umdrehen, ansonsten ist der nächste dran.

Filmdreh

Fotos und Videos habt ihr sicher mit euren Smartphones und Tablets schon tausendfach gemacht, aber einen richtigen Film gedreht? Diese Idee eignet sich besonders für Familien mit größeren Kindern ab 8 Jahren.

Überlegt euch zunächst eine kleine Geschichte, zum Beispiel einen spannenden Krimi, eine witzige Komödie oder spielt mit kleineren Kindern ein bekanntes Märchen nach. Macht ein “Storyboard”, wo ihr festhaltet, welche Szenen es geben soll (z.B. “Rotkäppchen spricht mit der Mutter”) und filmt die Szenen dann mit dem Smartphone oder Tablet, das kann auch in “falscher” Reihenfolge sein, wie beim echten Filmdreh. Per Schnittprogramm (kostenlos und einfach zum Beispiel Free Video Editor, Windows Movie Maker oder Apple iMovie könnt ihr das dann am Rechner richtig zusammenschneiden (Tipp: am Ende auch die witzigsten Patzer zeigen!) und vertonen.

Wem das zu aufwendig ist, der kann mit einem Stop-Motion-Film starten und Gegenstände oder Lego-Figuren animieren. Dafür gibt es Apps wie Stop Motion Maker oder Stop Motion Studio, die einem viel Arbeit abnehmen (macht euch als Eltern vorab damit vertraut). Auch hier solltet ihr euch vorher gemeinsam eine Geschichte überlegen und dann das Filmset für eure Figuren einrichten. Einer drückt auf den Auflöser und die anderen bewegen die Figuren.

Wir wünschen euch viel Spaß!

Seid ihr oft unsicher, wieviel Medienzeit gut ist für eure kleinen und älteren Kinder? In unserem Experteninterview gibt euch Mediencoach Kristin Langer von der Initiative „SCHAU HIN!“ vier Tipps zur Mediennutzung.


   

Diesen Artikel teilen
Stichworte im Beitrag
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.