Wenig Geld? Kultür Potsdam hilft!

Über Kultür Potsdam hat fast jeder schon mal etwas gehört oder gelesen. Und übersehen kann man die pinken Mädels natürlich auch nicht. 😉 Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Projekt? Wir haben der Geschäftsführerin, Eva-Maria Hess, ein paar Fragen gestellt.

POLA: Was ist eigentlich Kultür Potsdam?

Eva: Kultür ermöglicht Menschen mit wenig Einkommen, kostenfrei Kulturveranstaltungen zu besuchen. Dazu gehören Theater, Museen, Konzerte, Kinder- und Sportveranstaltungen und vieles mehr. Außerdem bringen wir mit unserem neuen Angebot KultürTandem Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zusammen. Neue und alte PotsdamerInnen erleben gemeinsam Kulturveranstaltungen und lernen sich so ganz unverbindlich kennen. Wichtig zu erwähnen ist, dass unser Angebot nicht nur für Menschen ohne Arbeit gilt, sondern auch die, die sich trotz Arbeit einen Abend im Theater oder Eintrittsgelder nicht leisten können. Armut hat viele Gesichter und nur weil die Arbeitslosenzahlen niedrig erscheinen, heißt es noch lange nicht, dass es allen Menschen gut geht.

Und wie seid ihr auf die Idee gekommen?

In 2012 wurden StudentInnen für Kulturarbeit an der Uni Potsdam von unserem heutigen Schwesterprojekt KulturLeben Berlin e.V. besucht. Das Konzept hat den vier Gründerinnen damals so gut gefallen, dass sie es in Form von Kultür Potsdam als Uniprojekt in 2013 übernahmen. Nach dem Studium war klar, dass der Bedarf in Potsdam leider sehr groß war. Deshalb führten sie das Projekt mit Hilfe von vielen engagierten Ehrenamtlichen weiter. Tatsächlich gibt es in ganz Deutschland mittlerweile um die 30 Kulturlogen, welche sich alle unter dem Dach der Bundesvereinigung Kulturelle Teilhabe zusammengeschlossen haben.

Wie viele Ehrenamtliche engagieren sich für Kultür Potsdam?

Das ist immer sehr schwer zu sagen, da wir so viel Hilfe auf unterschiedlichste Art und Weise erhalten. Dazu kommt eine starke Fluktuation der Ehrenamtlichen. Die alte Idee von regelmäßigen zwei Stunden Hilfe pro Woche funktioniert nicht mehr, aufgrund des immer schneller werdenden Lebenswandels. Momentan unterstützen uns circa 15 ehrenamtliche HelferInnen. Davon sind circa fünf für die telefonische Kartenvermittlung tätig, drei für die Standbetreuung auf Festen, der Rest kümmert sich um die Verwaltung der Gäste, Kartenkontingente, Kultur- und Sozialpartner und vieles mehr. Ohne dieses Engagement liefe bei uns nichts, deshalb an dieser Stelle ein großes, pinkes Dankeschön an all unsere KultürEngel.

Und wie kann man euch unterstützen?

In jedem Fall mit Zeit. Wir suchen immer ehrenamtliche VermittlerInnen, die die gespendeten Karten unseren registrierten Gästen telefonisch anbieten. Gern auch HelferInnen mit anderen Muttersprachen oder sehr guten Sprachkenntnissen in z.B. Arabisch, Farsi, Russisch, Französisch etc. Für KultürTandem freuen wir uns über Ehrenamtliche mit sozial- oder theaterpädagogischem Hintergrund, die das Partnerangebot als Begleitprogramm erweitern und z.B. Gruppen zu Kulturbesuchen begleiten möchten. Auch unsere Anmeldungsflyer in den über 60 Häusern unserer Sozialpartner auszulegen, ist eine Abteilung für sich. Wer sich mit Computer und Systemadministration auskennt und uns helfen möchte, wird mit Handküssen übersät. Es gibt genug zu tun.

Wer nicht so viel Zeit hat, kann sich gern bei KultürTandem als Tandempartner anmelden. Dies ist kein Ehrenamt, sondern eher ein Angebot, andere Menschen kennenzulernen und gleichzeitig kostenfrei Kultur zu erleben. Kartenspenden nehmen wir natürlich auch sehr gern an. Sei es von Veranstaltern direkt oder auch Privatpersonen, die ein paar Tickets übrig haben. Wir hoffen auch immer noch auf einen Anruf vom Museum Barberini ☺

Am 1.9. veranstaltet ihr gemeinsam mit dem Büro Kinder(ar)Mut des AWO Bezirksverband Potsdam e.V. zum zweiten Mal „Kultur für JEDEN!“. Was erwartet uns da? 

Alle Potsdamer sind herzlich eingeladen, ein kunterbuntes ganztägiges Programm an 25 verschiedenen Orten in ganz Potsdam zu erleben. Das Highlight: Überall ist der Eintritt kostenfrei. Eine weitere tolle Sache: kostenfreie Kulturfrühstücke an acht verschiedenen Standorten! Das sogenannte Stadtteilfrühstück ist ein wunderbares Konzept des Büro Kinder(ar)Mut der AWO und das perfekte Gegenstück zum Kulturangebot. Bei einem heißen Kaffee, Honigbrötchen und Musik, kommt man doch viel besser ins Gespräch. Wer sich vor dem Frühstück noch schnell etwas Luft machen oder mental auf den Kultursprint vorbereiten möchte, der kommt am besten um 9:45 Uhr zum Brandenburger Tor. Hier wird der Tag offiziell eröffnet mit einer Stunde Freiluft-Yoga mit den Mädels von Happy-Yoga und leckerem, gesundem Müsli.

Ab Mittag geht es dann weiter mit einem breitgefächerten Programm: Führungen durch Museen oder auch hinter den Kulissen, Theaterstücke, Reisen ins Weltall, Lesungen, Kino und vieles mehr. Insgesamt 44 Angebote haben die teilnehmenden Kultur-, Bildungs- und Bürgerhäuser kreiert, manche davon sogar speziell für diesen Tag.

Wichtig zu erwähnen ist, dass am 1.9. natürlich auch die Landtagswahl stattfindet. Die ist ein Grund, warum wir uns für dieses Datum entschieden haben. Wir glauben nicht nur, dass kulturelle Bildung und Teilhabe eines der Grundrechte ist und deshalb für jeden zugänglich sein sollte, sondern auch, dass wir mit unserer Wahl Verantwortung übernehmen und ein Zeichen setzen können. Zwei der teilnehmenden Veranstaltungsorte, das oskar.Begegnungszentrum in Drewitz sowie der Schillertreff in Potsdam West sind an diesem Tag auch Wahllokal. Das heißt, Gäste können zusätzlich zum Kulturfrühstück auch gleich noch ihre Zukunft mitbestimmen.

Außerdem ist es uns ein Anliegen, ganzheitliches Denken in unsere Arbeit einzubinden. Deshalb wird es an keinem der Standorte Einweggeschirr geben. Die Häuser stellen Porzellangeschirr zur Verfügung. Das Müsli am Brandenburger Tor wird sogar nur in eigene mitgebrachte Schalen oder Schüsseln ausgegeben. Wir bitten alle Gäste uns dabei zu unterstützen, auch die Natur als einen wichtigen Teil unserer Lebenskultur zu betrachten und wenn möglich, eigene Mehrwegbecher oder Campinggeschirr mitzubringen.

Wir wünschen uns, dass die PotsdamerInnen ihre Stadt und MitbürgerInnen über ihren Stadtteil hinaus kennenlernen und erleben. Deshalb gibt es eine Stadtkarte zum Download auf unserer Website, um seine Tagesroute planen zu können. Außerdem liegen in ausgewählten Bürgerhäusern auch Flyer aus, die gleichzeitig als Tagesfahrkarte für Bus und Bahn gelten. Nähere Infos dazu findet ihr bei Kultur für JEDEN und auf allen sozialen Medien mit dem Hashtag #kulturfuerjeden.

Liebe Eva, wir finden großartig, was ihr macht und freuen uns auf den 1.9.!

Fotocredit © Potrait: Friedrich Bungert / Gruppenbild: Stefan Specht

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.