Ein Tag in Potsdam – Mal ganz anders! (S)

Im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte wurde die Ausstellung »Ein Tag in Potsdam – Geschichte erleben. Auf den Spuren der Migranten in der brandenburgisch-preußischen Geschichte« speziell für Schulklassen (Stufen 4 bis 13) entwickelt.

Das außerschulische Bildungsangebot gibt Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich bei einem Projekttag in Potsdam zentrale Aspekte der brandenburgisch-preußischen Geschichte auf anschauliche und interaktive Weise zu erschließen. Damit wird besonders der Sachunterricht (4. Klasse) sowie die Fächer Gesellschaftswissenschaften (5. und 6. Klasse) und Geschichte (Primar- und Sekundarstufe) unterstützt.

Das wird erlebt:

Brandenburg ist schon über Jahrhunderte von Einwanderern aus ganz unterschiedlichen Ländern besiedelt worden. Woher und warum kamen die Migranten? Welche Kenntnisse brachten sie aus ihrer alten Heimat mit? Wie haben sie Brandenburg bis heute geprägt?

Ausstellung

Am Vormittag erkunden die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Ausstellungsbegleitern in der Ausstellung im HBPG die brandenburgische Landesgeschichte von den Slawen bis zum Preußenkönig Friedrich dem Großen.

Stadtrallye

Im Anschluss an die Ausstellung geht es auf eine Stadtrallye durch die historische Mitte Potsdams. Ausgestattet mit Aufgaben in einer Geschichtstasche entdecken die Schülerinnen und Schüler selbstständig auf nicht einmal einem Quadratkilometer Spuren der Hugenotten, der Holländer und sogar der Slawen.

Historisches Mittagessen

Verschnauft wird beim „Historischen Mittagessen“ in der Gewölbehalle des Kutschpferdestalls. Hier erfahren die Schülerinnen und Schüler Wissenswertes über die Kartoffel in Preußen, dann wird ihnen an langen Tafeln bei Kerzenschein ein einfaches Essen serviert, das sich am Speiseplan von vor 250 Jahren orientiert.

Park Sanssouci

Nach dem Mittagessen geht das Programm im Park Sanssouci weiter, wo es bei Führungen rund um die Weinbergterrassen und im Schloss Neue Kammern wieder um das Thema Migration geht.

Die Führungen und die Stadtrallye sind auf die verschiedenen Jahrgangsstufen abgestimmt.

»Ein Tag in Potsdam« ist ein gemeinsames Projekt des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG), der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und der Ostdeutschen Sparkassenstiftung.

Weitere Informationen:

Zeitrahmen:

Ungefähr 5 Zeitstunden inklusive Pausen.

Kosten:

Für Schulklassen aus dem Land Brandenburg gewährt die Ostdeutsche Sparkassenstiftung einen finanziellen Zuschuss zu den Kosten der Anreise, zum Transfer innerhalb Potsdams sowie für die Bereitstellung einer Geschichtstasche pro Klasse und die Teilnahme am „Historischen Mittagessen“. Der Eigenanteil pro Schülerin/Schüler beträgt deshalb nur 7 Euro. Drei Begleitpersonen pro Klasse sind frei, für jede weitere Begleitperson betragen die Kosten 7 Euro.

Für Klassen von Außerhalb gilt ein Pauschalpreis von 180 Euro je Klasse (maximal 25 Personen). Bis zu drei Begleitpersonen je Klasse sind frei (weitere je 7 Euro). Optional zubuchbar: „Historisches Mittagessen“: pro Person 2,50 Euro

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich frühzeitig beim Projektbüro im Besucherservice:
Frau Ina Plitta, Telefon: +49 331 62085 – 55 | Fax +49 331 62085 – 65
besucherservice@gesellschaft-kultur-geschichte.de
Unser Anmeldeformular finden Sie unter www.hbpg.de/vermittlung

Besucheradresse:

Haus der Brandenburgische-Preußischen Geschichte
Kutschstall | Am Neuen Markt 9 | 14467 Potsdam

Weitere Informationen finden auf unserer Webseite oder im Flyer (PDF-Download).

Fotocredit: © BKG/HBPG, Illustration: Raumlichtlabor

Zu den weiteren Angeboten für Kitas & Schulen

Diesen Artikel teilen
Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.