Werbung

Chiemgau Karte: Freier Eintritt ins sommerliche Bergerlebnis

Wohin geht eure nächste Reise? Urlaub in der Heimat ist in. Unsere Freunde schwören schon lange darauf und fahren jedes Jahr nach Bayern. Ist das auch euer Ziel? Dann solltet ihr euch die Chiemgau Karte genau anschauen, denn damit könnt ihr vor Ort richtig gut sparen! Aber von vorn:

Urlaubsglück in Bayern

Es beginnt mit Gepäcks-Tetris: Weil die Region Chiemsee-Chiemgau (das liegt im Südosten Bayerns nahe der Grenze zu Österreich) bequem über die A9 und A8 mit dem Auto erreichbar ist, muss man sich nicht an lästige Gepäcklimits am Flughafen halten. Wohl aber an das Limit des Kofferraums. Gut, die Luftmatratze bleibt zu Hause! Staufrei – der kurzen Strecke sei Dank – kommen wir also in Ruhpolding an. Schon beim Einchecken die freudige Überraschung. Unsere Gastgeberin, eine sehr herzliche Bayerin, drückt uns gleich die kostenlose Chiemgau Karte samt Infobroschüre in die Hand.

Das ist praktisch – denn ehrlich gesagt blieb Zuhause nicht genug Zeit, schon Ausflugsziele heraus zu suchen. Uns erwartet ein Programm für Gipfelstürmer, Erholungssuchende, Kulturinteressierte, Sportbegeisterte und Umweltbewusste. Na dann, schauen wir mal!

Der bayerische Berg ruft zum Urlaubsstart

Als erstes zieht es uns auf die Berge – die sind es ja schließlich, die den Chiemgau ausmachen und außerdem scheint noch die Sonne. Wir entscheiden uns für die Rauschbergbahn – die sieht man schon von Ruhpolding aus steil den markanten Hausberg rauffahren. Im Übrigen soll es da oben spuken. Da fällt es nicht schwer, die Familie zu motivieren.

Die Kinder sind vom Blick auf den Chiemsee im Norden und den Großglockner im Süden wenig beeindruckt, befinden sie sich doch schon auf dem Holzweg – besser gesagt, auf dem Holzgeisterweg. An verschiedenen Stationen erfahren wir alles zum Thema Schutzwald und Holz. Vom Lawinenspiel, wo wir eine Lawine auslösen, und von der Regenstation, wo man es eben Regnen lässt, bekommen wir die Kinder kaum mehr weg. Schneller vorbei sind wir an den geschnitzten Holzgeistern. Nach 45 Minuten ist der Spuk auch schon vorbei. Wir sind happy, vor allem, weil wir uns auch 3,5 Stunden Abstieg ins Tal ersparen: Mit der Bahn sind wir in wenigen Minuten wieder in der Unterkunft angekommen.

Ab ins kühle Nass: Schwimmbad statt Regenwetter

Man würde es nicht meinen, aber die zurückgelassene Luftmatratze ist ein Drama. Wie gut, dass die zwei Schwimmbäder, wo wir mit der Chiemgau Karte kostenlos reinkommen, genug anderes für die Kids zu bieten haben. Wer’s natürlich mag, ist im Naturbadesee vom Badepark in Inzell richtig. Als meine Familie aber „Erlebnisrutsche im Vita Alpina“ hört, ist die Entscheidung so oder so gefällt. Wir Eltern freuen uns insgeheim über die Massagedüsen und Sprudelliegen.

Museum auf Bayerisch: Holzdetektive & Mammutjagd

Der Körper ist entspannt (oder im Fall der Kinder, ausgepowert). Jetzt gibt’s was fürs Köpfchen – Kultur! Wir Großen würden ja lieber eine Brauereiführung im Hofbräuhaus in Traunstein machen. Da machen die Kleinen aber nicht mit. Unsere Kinder lassen sich eher zum Naturkunde- und Mammutmuseum in Siegsdorf oder dem Holzknechtmuseum überreden.

Von Museum war bei unseren Kindern natürlich keinesfalls die Rede. Wir haben es so formuliert: „Wollt ihr lieber ein Mammut sehen oder als Holz-Detektive unterwegs sein?“ Eine ultraschwierige Entscheidung, wie uns die Kids wissen lassen. Vom Holzgeisterweg inspiriert, muss sich das Mammut tatsächlich geschlagen gegeben. Bei der Kinderführung suchen sie dann mit Fahndungsfotos verschiedene Museumsgegenstände, die ihnen dann auch erklärt werden. Das nächste Mal siegt dann wohl aber das Mammut.

Der Urlaub im Chiemgau kann so weitergehen

Zwei Tage haben wir schon in der Region Chiemsee-Chiemgau verbracht – und keine Sekunde war uns langweilig. In den kommenden Tagen werden wir noch sportlich mit ausgeliehenen Rädern eine Tour machen, uns vielleicht die bekannte Chiemgau Arena ansehen und eine Runde Discgolf spielen. Das ist wie Golfen, nur mit einer Frisbee-Scheibe und sehr viel kostengünstiger – mit der Chiemgau Karte sogar gratis. Oder wir gehen einfach Wandern, schließlich gilt es noch weitere drei Bergbahnen auszutesten und die Dorf- und Regionalbusse (RVO) sowie einige Linien der Südostbayernbahn sind mit der Chiemgau Karte auch kostenlos nutzbar.

Der Chiemgau hat uns überrascht – nicht nur wegen Chiemgau Karte, auch die markanten Berge in Kombination mit dem bayerischen Voralpenland und dem weitläufigen Chiemsee sind einfach wunderschön. Wir verstehen jetzt all unsere Freunde, die auf lange Flugreisen pfeifen. Und stimmen in die Lobgesänge über Urlaub zu Hause in Bayern mit ein.

Fotos: © Ruhpolding Tourismus GmbH

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.