Pampers sorgt für eure Babys – und unseren Planeten.

Im Jahr 1956 ist die Geburtsstunde von Pampers. Victor Mills, Großvater und Wissenschaftler bei P&G, suchte damals nach einem einfacheren Weg, seine Enkelkinder zu wickeln und revolutionierte mit seiner Erfindung die Babypflege.

Von 1956 bis heute ist Pampers bereits viele Schritte gegangen, um die Pampers Windeln weiterzuentwickeln und dabei den ökologischen Fußabdruck über den gesamten Herstellungsprozess zu verringern. Denn Babys machen die Welt zu etwas Besonderem und Pampers möchte, dass sie darin #vertrauensvollGroßWerden können.

3 Schritte, mit denen Pampers in Zukunft seinen den ökologischen Fußabdruck weiterhin reduzieren will

Einsatz von bis zu 30% weniger Windelmaterial pro Baby während der Wickelzeit. 
Aktuell werden bereits 21 kg Rohstoffe pro Baby während der Wickelzeit eingespart!

50% nachhaltige Materialien in unseren Produkten bis 2030.
Aktuell werden bereits Pflanzenfasern aus Zuckerrohr für das Innenvlies der Pampers Pure Protection Windel genutzt.

Windel-Recycling-Anlagen in fünf Städten bis 2023
Aktuell ist die erste Recycling-Anlage des Pampers-Partners FaterSMART in Italien in Betrieb und dort werden Windeln und Feuchttücher aller Marken gesammelt und recycelt – nicht nur die von Pampers.

Wenn ihr mehr über Pampers erfahren wollt, folgt den Beiträgen bei Facebook & Instagram!

Bilder: © Pampers

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.