Werbung

Der Lotsendienst Potsdam hilft beim Start in die Selbstständigkeit

Euer aktueller Job füllt euch nicht aus? Schon lange habt ihr den Traum, euch selbstständig zu machen? Ihr habt die Idee, wisst aber nicht, ob und wie es funktionieren könnte, davon zu leben? So ging es auch Corinna (38) und Anna (39), die seit 2017 Fjordkind-Reisen betreiben und für Familien Touren nach Nordeuropa zusammenstellen.

Der Lotsendienst Potsdam hat die beiden Frauen in ihrer Gründungsphase unterstützt. Was sich hinter dem Programm verbirgt und welche drei Gründer-Tipps Anna und Corinna für euch haben, könnt ihr in unserem Interview lesen. Im Anschluss haben wir für euch alle Informationen zum Lotsendienst Potsdam, der auch euch gern kostenfrei beim Start in eure Selbstständigkeit unter die Arme greift!

Corinna und Anna kennen sich seit dem ersten Tag ihres Skandinavistik-Studiums, haben zwischenzeitlich in einer WG gewohnt, sind gemeinsam durch Island gereist, sprechen beide fließend Schwedisch und waren Kolleginnen bei einem Spezial-Reise-Veranstalter für Island und Grönland. Dort haben sie festgestellt, dass viele Familien aufgrund von Zeitmangel eine bessere Beratung benötigen. So entstand 2017 bei beiden die Idee, sich mit einem Spezialreiseveranstalter für Familienreisen in den Norden selbstständig zu machen.

POLA: Liebe Anna, liebe Corinna, was ist Fjordkind? 

Corinna: Wir sind Spezialisten für Familienreisen in den Norden. Das heißt, wir stellen Reisen für Familien zusammen, die mit ihren Kindern nach Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark und/oder Island reisen wollen. Den Hauptteil unserer Arbeit machen individuell ausgearbeitete Reisen aus, aber wir bieten auch Pakete an. Die Erstellung eines individuellen Angebotes ist zwar sehr zeitintensiv, aber es zahlt sich einfach aus. Die meisten Reiseveranstalter bieten standardisierte Reisen an, was für Paare oder Einzelpersonen meistens auch gut passt, aber für Familien funktioniert das einfach nicht.

Woher habt ihr euer Wissen? Seid ihr viel gereist?

Anna: Wir waren in den skandinavischen Ländern einfach schon immer oft und gern unterwegs und auch unsere privaten Urlaube führen häufig in den Norden. In unserem ersten Gründungsjahr waren wir fast jeden Monat in diesem Gebiet unterwegs. Dort haben wir an Studienreisen der Fremdenverkehrsämter teilgenommen. Da hat man die Möglichkeit, sich die Regionen und viele Unterkünfte anzuschauen. Außerdem waren wir auch schon auf vielen Reisemessen und Workshops.

Und wie haben eure Familien und Freunde auf euren Neuanfang reagiert?

Anna: Sehr positiv! Wir hatten großen Rückhalt von unseren Familien und besonders unsere Männer haben an uns geglaubt und uns ideell unterstützt. Das als Familie zu stemmen war natürlich eine große Herausforderung, denn gerade in der Gründungsphase mussten wir uns alle etwas einschränken. Dass wir unseren unbefristeten und gut bezahlten Job gekündigt haben, empfanden einige Freunde und besonders die Eltern-Generationen als mutig.

Wie seid ihr auf den Lotsendienst Potsdam aufmerksam geworden und wie genau hat euch dieser geholfen?

Anna: Den Lotsendienst Potsdam haben wir beim Gründertag in der IHK kennengelernt. Wir hatten dann zeitnah eine Erstberatung und kurze Zeit später fand dann auch schon das Development Center statt, an dem wir dann gleich teilnehmen konnten. Das war wirklich spannend und toll, dass wir da als Team teilnehmen konnten. Das Development Center ist ein einwöchiger Workshop mit zwei Coaches und am Ende der Woche stellt jeder Teilnehmer sein Projekt den Coaches und der Wirtschaftsförderung Potsdam vor.

Im Anschluss an das Development Center hat der Lotsendienst mit uns geschaut, worin wir noch Unterstützung gebrauchen könnten. Und das war bei uns der betriebswirtschaftliche Bereich. Wir bekamen dann ein Coaching im Umfang von 40 Stunden mit einer Unternehmensberaterin. Mit ihr haben wir uns regelmäßig getroffen und sie hat uns Schritt für Schritt begleitet. Sie hat uns auch dazu gebracht, dass wir uns mit unseren Schwachstellen auseinandersetzen, was wirklich sehr wertvoll für uns war.

Und auf wen seid ihr beim Development Center getroffen? Welche Ideen hatten die anderen Teilnehmer/innen?

Corinna: Auf andere Existenzgründer in der Planungsphase. Und das war wirklich spannend, denn es waren die verschiedensten Leute mit ganz unterschiedlichen Hintergründen und vielfältigen Konzepten. Aber das war wirklich bereichernd, denn man bekommt dadurch auch die unterschiedlichsten Fragen gestellt. Zum Beispiel wollte eine Frau einen Bio-Laden eröffnen und eine andere Idee war die Eröffnung einer Bier-Brauerei.

Wie war es, eure Idee beim Development Center erstmalig Fremden vorzustellen?

Anna: Für uns war es okay, denn wir waren ja auch zu zweit. Wenn eine von uns nicht mehr weiter wusste, konnte die andere einfach weiter sprechen. Andere Teilnehmer waren schon sehr aufgeregt, denn sie hatten so etwas vorher noch nie gemacht.

Und wie lange hat der Prozess von der Idee bis zum Start von Fjordkind gedauert?

Anna: Ungefähr ein Jahr. Im Mai 2017 haben wir dann unseren Job beendet und am 1. November haben wir Fjordkind-Reisen gegründet.

Habt ihr es mal bereut, diesen Schritt gegangen zu sein?

Anna: Nein, wir sind sehr zufrieden. Es ist auch noch viel besser gestartet, als wir angenommen hatten. Wir sind jetzt auch an der Schwelle, wo wir überlegen, in welchem Tempo es jetzt weitergehen soll und wie viel wir noch wachsen können und auch wollen. Wir haben jetzt auch zwei Studentinnen, die uns unterstützen.

Was ist das Tolle an der Selbstständigkeit?

Anna: Alles. Wir haben es noch keine Sekunde bereut. Am Schönsten ist, dass man die Dinge selbst entscheiden kann. Nur wir beide müssen uns einig sein und sollten wir mal unterschiedliche Meinungen haben, dann finden wir immer einen Kompromiss.

Corinna: Und natürlich die Flexibilität. Wir haben Kinder, die am Nachmittag abgeholt oder versorgt werden müssen. Und wenn ein Kind krank wird, dann sprechen wir alles ab und diejenige arbeitet dann einfach am Abend alles nach.

Habt ihr abschließend drei Tipps für Leser/innen, die auch gern gründen wollen?

Corinna: Ja, ganz viele. Aber:

1. Holt euch Hilfe und Unterstützung bei einer Gründungsberatung wie dem Lotsendienst Potsdam.

2. Traut euch und habt eine Vision! Denkt nicht so viel darüber nach und seid mutig!

3. Macht euch vorher einen Businessplan. Auch wenn ihr keinen Plan für den Gründungszuschuss der Arbeitsagentur oder für einen Kredit benötigt – es hilft ungemein, einmal alles gründlich zu durchdenken. Auch hier hat uns der der Weg über den Lotsendienst und das Coaching sehr geholfen.

Der Lotsendienst Potsdam

Wie Corinna und Anna erzählt haben, unterstützt der Lotsendienst kostenfrei bei der Planung und Vorbereitung eures Gründungsvorhabens in drei Stufen:

  1. Zunächst gibt es eine Erstberatung am Telefon oder persönlich mit einem Mitarbeiter des Lotsendienstes.
  2. Es folgt ein Development Center zusammen mit anderen Teilnehmern, um euer Vorhaben weiter zu entwickeln.
  3. Abschließend gibt es eine Einzelberatung mit einem professionellen Beratungsunternehmen, mit dem ihr zum Beispiel gemeinsam ein Marketingkonzept entwickelt oder euren Businessplan für die Arbeitsagentur oder für die Bank schreibt.

Die Unterstützung des Lotsendienstes Potsdams ist für euch komplett kostenfrei! Am Programm teilnehmen können alle:

  • deren Wohnsitz sich in der Landeshauptstadt Potsdam befindet (wenn ihr nicht in Potsdam wohnt, schaut nach einem Lotsendienst in eurer Region)
  • die nicht schon selbstständig sind  (also aktuell  weder gewerblich noch freiberuflich angemeldet sind, auch nicht im Nebenerwerb)
  • die erwerbslos, sozialversicherungspflichtig oder geringfügig beschäftigt sind
  • die die Absicht haben, sich im Land Brandenburg im Haupt- oder Nebenerwerb selbstständig zu machen.

Mehr erfahrt ihr unter: www.lotsendienst-potsdam.de – dort findet ihr auch viele weitere Beispiele von Leuten, die den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und erfolgreich gegründet haben.

Kontakt zum Lotsendienst:

Ihr seid noch unsicher? Am besten ruft ihr einfach mal beim Lotsendienst an, dort werden eure Fragen nett und kompetent beantwortet. Ihr erreicht die Mitarbeiter des Lotsendienstes unter:

0331-289-2889
lotsendienst@rathaus.potsdam.de

Lotsendienst in der Landeshauptstadt Potsdam
Bereich Wirtschaftsförderung
Friedrich-Ebert-Straße 79/81
14469 Potsdam

Stadthaus, Zimmer 1.100

 

Diesen Artikel teilen
Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.