Werbung

Adventskalender Gewinnspiel: 4. Dezember

Heute öffnen wir das 4. Türchen des POLA Adventskalenders und verlosen 2×1 Stricknamen + Pin von LittlePlanet Shop  im Gesamtwert von 80 Euro.

Kennt ihr schon den coolen Hamburger LittlePlanet Shop? Dort gibt es die tollsten Kuschelkissen, Spiegel, Magnete, Pins und Stricknamen. Wir freuen uns sehr, dass sie mit dabei sind und ihr heute einen Stricknamen und einen Pin gewinnen könnt. Die Strick-Schriftzüge sind aus Baumwolle, werden von Hand gefertigt und sind ein echtes Unikat in jedem Kinderzimmer. Die stylischen Pins sind aus verspiegeltem Acrylglas und ein echter Hingucker an jeder Jacke oder dem Pullover.

Um 1 Stricknamen + Pin von LittlePlanet Shop zu gewinnen, hinterlasst einen Kommentar unter diesem Beitrag und beantwortet folgende Frage:

Welche Kindheitserinnerung habt ihr an das Weihnachtsfest?

Hinweise: Teilnahmeschluss ist jeweils am Tag der Veröffentlichung des Beitrags um 24 Uhr. Es kann ein Weilchen dauern, bis ihr eure Kommentare auf der Seite seht, da wir aus Gründen der Spam-Abwehr jeden Kommentar sichten. Aber keine Sorge, jeder seriöse Kommentar wird veröffentlicht (späte Kommentare evtl. erst am nächsten Morgen) und nimmt am Gewinnspiel teil, sofern er innerhalb der Teilnahmefrist abgeschickt wurde. Mit Teilnahme am Gewinnspiel stimmt ihr unseren Teilnahmebedingungen zu. 

Wir wünschen euch viel Glück! Tipp: Ihr könnt jeden Tag erneut mitmachen.

Ihr wollt kein Türchen verpassen? Dann werdet POLA-Fan auf Facebook oder folgt uns auf Instagram, hier informieren wir euch täglich über das aktuelle Türchen! Und über unseren Newsletter gibt es sogar eine exklusive Vorschau auf die Türchen der nächsten Tage!

Holt euch POLA aufs Handy oder Tablet!

Dafür braucht ihr keine App, sondern könnt euch einfach ein Icon auf eurem Startbildschirm speichern. So einfach geht’s:

  1. Öffnet die POLA-Startseite in eurem Smartphone Browser (Safari, Chrome etc.).
  2. Tippt auf das “Weiterleiten”-Symbol (Quadrat mit Pfeil beim iPhone, siehe Foto) oder auf das “Menü-Symbol” mit den drei Punkten (Android).
  3. Wählt im Menü “Zum Home-Bildschirm” (iPhone) oder “Zum Startbildschirm hinzufügen”. Tadaaaa, das POLA-Icon erscheint nun auf eurem Bildschirm.

        

Auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken?

Wir haben für euch viele bunte Ideen sortiert nach Alter und von Müttern empfohlen. Wie alt ist euer Kind? Hier klicken und stöbern: 1 Jahr   /   2 Jahre   /   3 Jahre   /   4 Jahre   /   5 Jahre   /   6 Jahre   /   7 Jahre   /   8 Jahre   /   9 Jahre   /   10 Jahre   /   11-17 Jahre

 



Gestern haben Annabell und Andrea gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Ihr bekommt eine Mail von uns!

Diesen Artikel teilen
geschenke kind junge mädchen geschenkideen banner

78 Kommentare

  • Weihnachten: Zeit im engsten Familienkreis, Vorfreude, wann ist endlich Bescherung? Lieder singen, fein essen und jetzt mit eigenem Kind hat sich nichts geändert 🙂

  • Wie mein Vater mit Tüten voller Nüsse und Mandarinen kommt und sagt er hat auf dem Weg Weihnachtsmann gesehen und dieser hat ihm die Sachen für uns mitgeben 🙂

  • Ich erinnere mich wie ich herausgefunden habe, dass meine Mutter sich als Nikolaus verkleidet hat. Sie ist in den Keller zum umziehen, aber ich habe sie an den Schuhen erkannt. Danke für diese super Verlosung ❤

  • … dass mein Vater nie war, wenn der Weihnachtsmann kam. Er wurde (als Arzt) immer kurz zuvor zu einem Notfall gerufen. Echt schade für ihn, dass er dieses Highlight nie miterlebt hat.

  • Ich erinnere mich an ein Weihnachten, an dem ich riesige, rosa eingepackte Geschenke bekommen habe, der Weihnachtsbaum war auch rosa geschmückt und ich habe abends beim Essen auch noch einen Milchzahn verloren. Meine Großeltern waren auch da. Ein rundum glücklicher Tag.

  • Für mich gehört zum Weihnachtsfest einfach das Zusammensein mit der ganzen Familie dazu, das gemeinsame Geschenke auspacken und Abendessen.

  • Eine der schönsten Erinnerungen ist das Singen, wir wissen alle nur die erste Strophe, aber improvisierten trotzdem noch eine zweite, dritte und vierte – natürlich unterschiedlich. Meine Oma kannte die meisten “echten” Liedtexte.
    Ist alles immer noch so, bis dass meine Oma mittlerweile nicht mehr dabei ist. Naja, und dieses Jahr feiern alle alleine.

  • Ich habe schöne Kindheitserinnerungen an das Krippenspiel in der Kirche, in dem ich selbst einige Male mitgespielt habe. Danach gab es den Spaziergang nach Hause, wo der Weihnachtsmann schon die Geschenke hinterlassen hatte.

  • Ich habe ein Mal in der Nacht entdeckt, wie meine Mutter die Geschenke unter den Tannenbaum legt. Seit dem weiß ich zwar , dass meine Geschenke nicht der Weihnachtsmann bringt, aber es hat mich dazu gebracht realistischer über den Weihnachtsmann nachzudenken. Ich würde sagen, seit diesem Tag bin ich erwachsen gewordene und träume von einer Skandinavien-Reise

  • Ich erinnere mich gern an das Zusammensein mit der ganzen Familie zurück. Wenn der Weihnachtsmann kam, haben wir Gedichte aufgesagt, oder Lieder gesungen.

  • Ich erinnere mich immer an das schmücken des Baumes am Morgen vom Heiligenabend. Und wie der Baum dann am Abend wunderschön erstrahlte 🙂

    Vielen Dank für das tolle Gewinnspiel!

    Schönes Wochenende

  • Einmal reihum bei der Verwandtschaft essen, selbstgemachte Geschenke auspacken und leckere Plätzchen. Aber vor allem meine Oma, wie sie das Christkind spielt (heute noch, obwohl wir alle viel zu alt sind).

  • Eigentlich nur schöne bei meinem Vater auf der Arbeit ist sogar jedes Jahr der Weihnachtsmann gekommen und hat sich von den Kindern die Wünsche angehört und hatte sogar eine Kleinigkeit dabei

  • Weihnachten war bei uns immer Familienzeit, Heiligabend wurde bei uns gefeiert, der erste Weihnachtsfeiertag bei der einen Oma und der zweite bei der anderen 🙂

  • Meine Kindheitserinnerungen sind leider nicht so schön. Heilabend war für mich immer der Tag, an dem ich mich definitiv ungeliebt, unwillkommen und wertlos gefühlt habe und der immer mit Tränen einherging. Um so wichtiger ist mir heute, dass wir einen harmonischen Tag haben, an dem am Ende die Menschen beisammen sind, die man liebt und an dem lachende Kinderaugen einfach alles bedeuten. Heute feier ich mit meiner eigenen und der Familie meines Mannes und es ist schön, endlich das Gefühl von Heimat zu haben.

  • Ich erinnere mich gern an das Aufstellen des Weihnachtsbaumes an Heiligabend und dass ich als Kind den Baum dann allein schmücken durfte und mein Papa mir assistierte.

  • Dass ich immer sehr aufgeregt war und mein Bruder+ ich dann in einem Zimmer gespielt haben bis ein Glöckchen läutete. Dann konnten wir zum Baum kommen und Geschenke auspacken 😀

  • Unbändige Vorfreude, unser Wohnzimmer war zwei Wochen vor Weihnachten immer verschlossen und ich habe ständig durchs Schlüsselloch geschaut und dann am Weihnachtsabend, wenn das Glöckchen geklingelt hat, war ich so aufgeregt. Meine Schwester und ich sind in der Nacht zum ersten Weihnachtstag immer heimlich aufgestanden, um den Baum wieder erleuchten zu lassen und mit den neuen Spielsachen zu spielen. Daran erinnere ich mich gerne zurück.

  • Weihnachten war und ist schon immer eines der schönsten Familienfeste und das versuchen wir so gut es geht an unsere Kinder weiter zu geben.

  • Ich erinner mich gern an das Plätzchen backen. Meine Mami hat nämlich überhaupt nicht gern gebacken, aber zu Weihnachten haben wir immer jede Menge Plätzchen produziert, viel Teig genascht und die Küche mit viel Mehl “dekoriert”.

  • Die glitzernden Lichter und die tollen Gerüche überall. Erst in der Kälte einen langen Spaziergang machen, dann ins warme gemütliche zu Hause, wo das Christkind alle Geschenke unter den toll geschmückten Baum gelegt hat und unsere Eisenbahn die immer drumrum fuhr.❤️Und natürlich das Lebkuchenhaus welches unser Opa uns immer selbst gebacken und dekoriert hat. Es war immer zauberhaft. Gerne hüpf ich mit in den Lostopf und drück fest die Däumchen.

  • Mein Papa war immer genau zu der Zeit das Heizungsgeld für die Garage bezahlen, als der Weihnachtsmann kam. Sie haben sich immer verpasst. 🙁

  • Einfach die größte Aufregung des Jahres, oben im Kinderzimmer warten bis Mama mit der Glocke klingelt und wir nach unten kommen dürfen und den Weihnachtsbaum mit den schönen Geschenken bestaunen dürfen. <3

  • Wir haben immer erst gegessen bevor es Bescherung gab, aber meine Eltern haben das immer sehr, sehr schön und feierlich gemacht. Was würde ich drum geben, noch einmal 40 Jahre in der Zeit zurück zu gehen…

  • Die Aufregung während ich auf das Christkind gewartet habe. Ich musste immer das Wohnzimmer verlassen und dann auf das Klingeln des Glöckchens warten. Dann hat mein Das mich reingerufen und so getan, als wäre das Christkind gerade durchs Fenster wieder weggeflogen nachdem es mir meine Geschenke da gelassen hat.

  • Wie schön *.* meine Erinnerung, an Weihnachten kam die GANZE Familie bei meiner Oma zusammen. Es war ein großes Fest und es gab jedes Jahr eine wiehnahctsgans. Das war einfach immer wunderschön.

    LG

  • meine Tante hatte sich als Christkind verkleidet mit dem Hochzeitskleid meiner Mutter; weil ich das Kleid kannte und außerdem ihre Stimme erkannte, mussten sich die Erwachsene einige Ausreden einfallen lassen, wieso es trotzdem das Christkind ist 😉

    • Die Vorfreude wenn das Glasglöckchen klingelte, als Zeichen dafür dass dss Christkind da war und wir Kinder zur Bescherung in die Stube durften.

  • Weihnachten feierten wir sonst
    im Kreise der GroßFamilie…
    geschwind noch gemeinsames Backen von div. Weihnachtsplätzchen mit der lieben Oma, Besuche des zauberhaften Weihnachtsmarktes
    in der kleinen Altstadt,
    überall war es festlich, wie in einer kleinen Weihnachtswelt…
    umgeben von einem himmlischen
    Weihnachtsduft…
    zum Heiligabend-Auftakt
    erklang ein kl. Glöckchen
    & die Vorfreude war riesengroß …
    HoHoHo & plötzlich war er da
    der Weihnachtsmann…
    nach GedichtAufsagen & gem. WeihnachtsliederSingen
    gab’s die Bescherung für alle…
    komisch war nur unser LieblingsOnkel war zu dieser Zeit immer für eine Weile abwesend…
    Beste AdventsGrüße ✨

  • Wir waren immer eine Runde spazieren und als wir wieder zuhause waren, war der Weihnachtsmann schon da und hat die Geschenke gebracht. Wir Kinder waren immer total überrascht wie der Weihnachtsmann das gemacht hat.

  • Ich habe als Kind Weihnachten geliebt. Nicht nur wegen den Geschenken, sondern auch weil wir als Familie immer beisammen waren. Heute ist das leider nicht mehr der Fall

  • In meiner Kindheit gab es immer ein leckeres Festessen und danach klingelte ein Glöckchen und dann kam die Bescherung. Mein schönstes Geschenk war mal ein lebendes Kaninchen.

  • Meine Kindheitserinnerung war der wunderbare Abend vor der Bescherung in der Kirche. Da hab ich im Kinderchor gesungen und das war immer was besonderes für mich…hach, lang ist es her…men damaliger Chorleiter hat dann sogar auf meiner Hochzeit gesungen..

  • Ich fand es als Kind schon toll, andere zu beschenken. Ich glaube, am meisten habe ich mich darüber gefreut, zu sehen, wie sich die Beschenkten gefreut haben.

  • Meine Kindheitserinnerung ist das Wohnzimmer, welches nur durch Kerzen und den Weihnachtsbaum erleuchtet wurde. Am Schönsten jedoch war der volle Tisch, an dem jedes Jahr jemand anderes seinen* Platz fand, der* ansonsten hätte allein feiern müssen

  • vor allem an das Ritual : mit Oma raus aus dem Haus ( Kirche oder Spaziergang), Glöckchen wurde geläutet, damit man ins Weihnachts(Wohn>)zimmer gehen kann, Lieder singen

    • Wir durften vormittags immer das tolle”Wir warten aufs Christkind”-Programm schauen, dann ging’s zur Oma, in die Christmette und danach gab’s dann Bratwürste mit Sauerkraut. Und dann endlich endlich kam das Christkind!

  • Wenn ich an Weihnachten in der Kindheit denke, denke ich an weiße Weihnachten (obwohl das sicher auch nur selten war). Außerdem denke ich an diese Gefühl der Aufregung und Vorfreude, wenn ich am 24.12. aufgewacht bin 🙂

  • Am besten erinnere ich mich an Heiligabend. Schon mittags trafen sich alle bei meinen Großeltern zum Karpfen essen, anschließend wurden lieder unterm Weihnachtsbaum gesungen. Meine Großeltern sind schon ein paar Jahre Tod. Einer meiner Onkel hat das Haus geerbt, lebt aber nur im Obergeschoss. Die Wohnstube ist unverändert. Wir treffen uns noch immer jedes Jahr dort.

  • Wenn ich an mein Weihnachtsfest in der Kindheit denke, dann denke ich an Weihnachtseinkäufe am 24. mit meiner Oma, an meine Tante, die dann immer zu Besuch kam und an den Weihnachtsbaum im Wohnzimmer meiner Großeltern.

    • Das ist ja ein hübscher Gewinn

      Weihnachten war immer wundervoll. Das Fest der Familie alle Sorgen waren vergessen.
      Leider haben sich meine Eltern dann scheiden lassen und Mama starb viel zu früh.
      Jetzt habe ich meine eigene kleine Familie und mache Weihnachten wieder zu dem, was es für mich mal war ✨

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.